Perus Flagge Peru

Peru auf Globus
[ © TUBS / CC BY-SA 3.0 ]

Peru liegt im Westen von Südamerika. Es grenzt im Uhrzeigersinn an Ecuador, Kolumbien, Brasilien, Bolivien und Chile. Im Westen liegt der Pazifik. Durch das Land verlaufen von Nord nach Süd die Anden. Hier sind Vikunjas und Guanakos, Brillenbären und der Andenschakal heimisch. In Höhen ab 3000 Metern findet man die Landschaft des Páramo, wo es feucht und kühl ist. Im Osten des Landes liegt dichter Regenwald. Dort leben Makibären, Jaguare, Nasenbären und Affen. An der Grenze zu Bolivien liegt der Titicacasee.

Obwohl Peru ungefähr dreimal so groß wie Deutschland ist, lebt dort nur etwa ein Drittel der Einwohner. Mindestens ein Drittel der Einwohner gehört zu einem der indigenen Völker, also der ursprünglichen Bevölkerung, ehe die Spanier hierher kamen und das Land eroberten. Die Spanier machten das Land zu ihrer Kolonie. Darum wird hier auch Spanisch gesprochen wie in den meisten Ländern Südamerikas. Doch daneben hört man in Peru auch Quechua. Zu den Volksgruppen der Quechua, Aymara und Ashaninka gehören die meisten der Indios. Insgesamt aber gibt es sogar 60 Volksgruppen.

Peru war ab dem 15. Jahrhundert die Heimat der Inka. Ihre Hauptstadt war Cusco (manchmal auch Cuzco geschrieben). Berühmte Ruinen der Inka locken heute Touristen nach Peru. Am bekanntesten ist Machu Picchu. 1532 eroberte der spanische Konquistador Francisco Pizarro das Inkareich. Erst 1821 wurde Peru dann unabhängig.

Größe 1.285.216 km²
Einwohner 31,98 Millionen
Sprache Spanisch (Amtssprache)
Hauptstadt Lima
Längster Fluss Río Ucayali (1771 km)
Höchster Berg Nevado Huascarán (6768 m)
Währung Neuer Sol
Peru Umriss

Flagge Peru

Senkrechte Streifen in Rot-Weiß-Rot bilden die Flagge von Peru. Die Herkunft der Farben ist nicht geklärt, es gibt verschiedene Erklärungen. Offiziell angenommen wurde die Flagge im Jahr 1825. Am Nationalfeiertag, dem 28. Juli, schmücken alle Peruaner ihre Häuser mit der Flagge.

letzte Aktualisierung am 24.04.2020