Laoss Flagge Laos

Seit wann leben Menschen in Laos?

Besiedelt wurde das Gebiet um Laos schon vor 40.000 Jahren, darauf verweisen Funde. Erste Siedlungen gab es wohl schon um 4000 v. Chr. sowie Kontakte zwischen den indischen und chinesischen Volksstämmen, die an die Region angrenzten.

Früher gab es sehr viele Elefanten in Laos.[ © astrangelyisolatedplace / CC BY 2.0 ]
Elefantenauge, Laos

Reich der Millionen Elefanten

Die Geschichte von Laos hat ihre Ursprünge im 13. Jahrhundert n. Chr. Zu dieser Zeit wanderte der Stamm der Laos, der ursprünglich aus Chinas Süden stammt, in die Region des heutigen Laos ein.

Im Jahr 1353 wurde ein Königreich gegründet, das Lane (Lan) Xang hieß und dem ein Fürst namens Fa Ngum vorstand. Übersetzt bedeutete der Name dieses Königreichs "Reich der Millionen Elefanten". Damals lebten sehr viele Elefanten in dem Gebiet. Die Hauptstadt dieses Königreiches hieß Luang Prabang.

Bis ins 16. Jahrhundert dehnte sich dieses Reich aus, um am Ende in drei Teilreiche zu zerfallen, von denen eines die heutige Hauptstadt Vientiane war.

Karte von Südostasien, 1400[ © Nicolas Eynaud / CC BY-SA 4.0 ]
Karte von Südostasien, 1400

Probleme mit dem Nachbarland

Laos ist ein Binnenstaat, an den viele andere Länder grenzen, unter anderem Thailand, das frühere Siam. Das siehst du auch rechts auf der Karte. Sie zeigt Teile Südostasiens um 1400. Der dunkellila Bereich ist Siam, das heutige Thailand, und der helllila Bereich ist Lan Xang, das frühere Laos. Vor allem gegen dieses mächtige Reich Siam mussten sich die Laoten immer wieder behaupten, was ihnen auf die Dauer nicht gelang. Die Truppen aus Siam besetzten Teile des Landes. Dazu kam Ende des 19. Jahrhunderts der Kolonialismus vieler europäischer Länder. Vor allem Frankreich zeigte großes Interesse an dieser südostasiatischen Gegend.

Dieses Foto von einer laotischen Mutter mit ihrem Kind wurde in den 1930er Jahren aufgenommen.[ © collection of old photos / gemeinfrei ]
Mutter mit Kind

Teile Laos' werden zu Indochina

1893 eroberten die Franzosen dann die linke östliche Ufer-Seite des Flusses Mekong und machten diese Region zu ihrem Herrschaftsgebiet. Die westliche Seite verblieb weiter bei Siam und der Mekong wurde zur Grenze. So wurde Laos zu einem französischen Protektorat und gehörte zur Kolonie Französisch-Indochina.

Doch die Bevölkerung wollte nicht länger unter französischer Herrschaft stehen und wünschte sich einen eigenen Staat. Es kam zum Widerstand gegen die Franzosen. Dazu kam, dass Ho Chi Minh 1930 die Kommunistische Partei Indochinas gründete (mehr bei der Geschichte Vietnams).

Laos während des Zweiten Weltkrieges

Japan besetzte Laos während des Zweiten Weltkrieges, musste aber, da Japan ja zu den besiegten Nationen im Zweiten Weltkrieg zählte, das Land 1945 in die Unabhängigkeit entlassen. Kurz darauf geriet es aber wieder unter französischen Einfluss, um 1954 endlich die völlige Unabhängigkeit zu erlangen.

Diese Mutter hält das Foto ihrer beiden Töchter in Händen, welche von Sprengsätzen getötet wurden, die sie auf der Straße fanden.[ © Cluster Munition Coalition / CC BY 2.0 ]
Mutter, Foto verstorbener Kinder

Laos während des Vietnamkrieges

Während des Vietnamkrieges konnte sich Laos nicht ganz heraushalten, obwohl es offiziell keinen Krieg zwischen Laos und den Vereinigten Staaten gab. Strategisch war Laos aber wichtig, denn der Ho Chi Minh-Pfad verlief zum Teil über laotisches Gebiet. Über diesen Pfad erhielt der von den Amerikanern bekämpfte Vietcong Nachschub. Trotz der Neutralität des Landes warfen die Amerikaner große Mengen an Sprengstoff über Laos ab, so dass man von Laos als einem der am meisten bombardierten Länder der Welt spricht. Die Opfer wurden bis in die Gegenwart nicht entschädigt. Noch heute liegen Millionen von Sprengsätzen und Streubomben herum, und es verletzen sich immer wieder Menschen.

Demokratische Volksrepublik Laos

Die Pathet Lao Bewegung feiert ihren Sieg auf den Straßen Vientianes.[ © damien_farrell / CC BY 2.0 ]
Pathet Lao, Vientiane

Von 1953 bis 1975 gab es einen Bürgerkrieg in Laos zwischen der kommunistischen Bewegung Pathet Lao und der königlichen Regierung. 1975 übernahmen auch in Laos wie im Nachbarland Vietnam kommunistische Kräfte die Herrschaft. Das Land wurde zur Demokratischen Volksrepublik Laos.

Die Laotische Revolutionäre Volkspartei regiert das Land bis heute. Somit handelt es sich um einen Einparteienstaat. Laos litt unter schweren wirtschaftlichen Problemen und die Regierung versuchte ab Mitte der 1980er Jahre Reformen einzuleiten, um von einer Plan- auf eine Marktwirtschaft umzustellen. So öffnete man sich auch anderen Ländern. Seit 1997 zählt Laos zu den Staaten der ASEAN. Die Menschenrechte werden in Laos bis heute nicht geachtet. Auch wenn sich einiges gebessert hat, werden Oppositionelle verfolgt, verhaftet und landen in Arbeitslagern.

letzte Aktualisierung am 19.05.2020