Argentiniens Flagge Argentinien

Hier siehst du, wo Argentinien liegt. Es ist dunkelgrün gezeichnet. Ganz im Süden, in der Antarktis, gibt es Gebiete, auf die Argentinien Anspruch erhebt, sie sind in leuchtendem Grün gekennzeichnet.[ © Spesh531 / CC BY-SA 4.0 ]
Lage von Argentinien

Wo liegt Argentinien?

Argentinien liegt in Südamerika. Es erstreckt sich über den gesamten Südosten des Kontinents und liegt auf der Südhalbkugel der Erde. Argentinien grenzt im Westen über die gesamte Länge an Chile. Weitere Grenzen gibt es zu Bolivien, Paraguay, Brasilien und Uruguay. Es gibt also fünf Nachbarländer. Der Südosten grenzt an den Atlantik.

Argentinien ist das achtgrößte Land der Welt. In Südamerika ist es nach Brasilien das zweitgrößte Land. Und Deutschland würde gleich sieben Mal in Argentinien hineinpassen.

Auf Spanisch heißt das Land Argentina. Das spricht man: Archentina (mit ch wie bei uns in "ach"). Der Name ist abgeleitet vom lateinischen Wort für Silber (argentum) – denn das erhofften die Spanier hier zu finden.

Argentinien erstreckt sich über 3700 Kilometer von Nord nach Süd. Du könntest quer durch ganz Europa fahren, zum Beispiel von Oslo bis Athen, und du wärst noch immer nicht angekommen, denn das sind nur 3400 Kilometer...

Von der Pampa bis Feuerland

Typische Pampalandschaft[ © Wikipedia, gemeinfrei ]
Pampa in Argentinien

Die enorme Nord-Süd-Ausdehnung führt natürlich auch zu sehr unterschiedlichen Landschaften. Im Norden hat Argentinien Anteil am Gran Chaco. Das ist eine heiße und trockene Ebene, in der vor allem Dornbüsche wachsen. Der Nordosten ist hingegen feucht und sumpfig. Die Landschaft hier heißt Mesopotamia, sie liegt zwischen den Flüssen Río Paraná und Río Uruguay.

Im Osten rund um den Río de la Plata liegt die Pampa. Das ist eine Grassteppe. In Argentinien ist die Pampa das Kernland. Dort wird vor allem Rinderzucht betrieben. Auch Weizen baut man hier an. In der Pampa befindet sich auch der größte See des Landes: Er heißt Mar Chiquita.

Río de la Plata nennt man den großen Mündungstrichter der Flüsse Río Paraná und Río Uruguay. An der südamerikanischen Atlantikküste bildet er einen deutlich sichtbaren Einschnitt in die Küste.

Der Aconcagua ist der höchste Berg Argentiniens.[ © Mariordo / CC BY 3.0 ]
Aconcagua in Argentinien

Hohe Berge

Im Westen von Argentinien verlaufen die Anden. Das ist ein langgestrecktes Hochgebirge. Hier liegen einige sehr hohe Berge, darunter auch der höchste Berg von ganz Amerika: der Aconcagua mit 6962 Metern Höhe. Im Süden werden die Anden niedriger. Viele Gipfel hier sind schneebedeckt.

Im Nordwesten, zwischen den Anden und der Pampa, liegen noch die Gebirgszüge der Sierras Pampeanas. Meist sind sie niedriger als 4000 Meter, doch auch hier gibt es einige hohe Gipfel.

In Patagonien findet man Gletscher wie diesen, den Perito-Moreno-Gletscher.[ © Quelle: www.pixabay.com ]
Perito-Moreno-Gletscher in Patagonien
Hier siehst du die Regionen, in die man Argentinien nach seinen Landschaften einteilen kann.[ © Wikipedia, gemeinfrei, überarbeitet von Kirsten Wagner ]

Patagonien

Der südliche Teil Südamerikas wird Patagonien genannt. Der westliche Teil gehört zu Chile, der größere östliche zu Argentinien. Im Norden begrenzt der Fluss Río Colorado Patagonien, im Süden die Magellanstraße. Manchmal rechnet man aber auch Feuerland mit zu Patagonien.

Feuerland ist eine Inselgruppe, die den südlichsten Teil des Kontinents Südamerika bildet. Hier hat Argentinien noch ein Stück Land, das abgetrennt vom Rest seines Gebietes liegt. Das übrige Feuerland gehört zu Chile. Der Name Feuerland leitet sich von den vielen Lagerfeuern der Ureinwohner ab, die Magellan 1520 bei der Erkundung der später nach ihm benannten Magellanstraße beobachtete.

Argentinien erhebt zudem Anspruch auf Gebiete in der Antarktis sowie auf die Falkland-Inseln. Einen Krieg um die Falkland-Inseln verlor Argentinien zwar gegen Großbritannien, erklärte die Inseln aber trotzdem zur argentinischen Provinz Feuerland zugehörig.

Das Klima in Argentinien

Argentinien hat ganz verschiedene Klimazonen. Im Nordwesten bleibt es trocken. Hier liegt in den Anden sogar eine Hochwüste, die Puna. Auch im Chaco ist es trocken. Nach Osten hin wird es immer feuchter. Der nordöstliche Zipfel ist subtropisch. Hier wächst Regenwald und es regnet das ganze Jahr über.

In der nördlichen Pampa ist es ebenfalls eher feucht. Der Pampero bringt Regen mit sich, er weht aus Patagonien von Südwesten. Nach Südwesten wird die Pampa immer trockener. Westlich der Pampa liegen die Anden und das Andenvorland, man nennt die Region Cuyo. Hier wächst Wein. In Patagonien wehen Westwinde. Sie regnen über den Anden ab. So ist der östliche Teil viel trockener als der westliche.

Weil Argentinien auf der Südhalbkugel liegt, ist hier im Juli der kälteste Monat und somit Winter. Der wärmste Monat ist der Januar. In Ushuaia auf Feuerland beträgt die durchschnittliche Höchsttemperatur im Juli 4 Grad. In Buenos Aires, viel weiter im Norden, liegt sie bei rund 15 Grad. Noch weiter nördlich, in Resistencia, beträgt sie 21 Grad. Und im Januar? Ushuaia hat dann 14 Grad, Buenos Aires 30 Grad und Resistencia sogar 33 Grad!

Mehr zu Hauptstadt und Klima findest du auf Seite 2, Karten von Argentinien auf Seite 3

1 2 3 4
letzte Aktualisierung am 21.04.2020