Argentiniens Flagge Argentinien

Warum tragen Pinguine einen Frack?

Pinguine sehen aus, als tragen sie über einem weißen Hemd einen schwarzen Anzug mit langen Schößen, einen sogenannten Frack. Das hat einen Grund: Robben, Haie oder Schwertwale, die den Pinguin von unten angreifen wollen, sehen den weißen Bauch. Der tarnt den Pinguin aber gut gegen den hellen Himmel. Raubmöwen oder Riesensturmvögel, die den Pinguin von oben im Wasser sehen könnten, schauen auf die schwarze Seite, die ihn im dunklen Meer tarnt.

Tiere und Pflanzen in Argentinien

Magellan-Pinguine haben keine Scheu vor Menschen.[ © Deseadorevista / CC BY-SA 4.0 ]
Magellan-Pinguine

In den Regenwäldern im Norden sieht die Natur Argentiniens ganz anders aus als im kargen Patagonien, wo im Süden sogar Pinguine leben. Die lange Küste des Landes zieht weitere Meerestiere und Wasservögel an. Welche Tiere und Pflanzen also gibt es in Argentinien?

Welche Tiere gibt es in Argentinien?

Ameisenbären leben im Norden von Argentinien.[ © Luis Alejandro Cisneros / CC BY-SA 3.0 ]
Ameisenbär

In den Regenwäldern des Nordens ist die Artenvielfalt viel größer als in der Weite der Pampa oder im kargen Süden. Jaguare, Ozelots und Pumas findet man im Regenwald genauso wie Ameisen- und Nasenbären, Tapire, Gürteltiere und Nabelschweine. Papageien, Tukane und Kolibris sind typische Vögel im tropischen Norden.

Typische Tiere der Anden im Westen sind Lamas, Guanakos und Vikunjas, die zu den Kamelen zählen. Puma, Bergkatze und Andenschakal treiben sich hier ebenfalls herum. Und durch die Lüfte gleitet der Andenkondor, einer der größten Vögel der Welt.

Das ist ein Darwin-Nandu.[ © CHUCAO / CC BY-SA 3.0 ]
Nandu

Anders sieht es in der Pampa aus. Es gibt weniger Tierarten. Zu ihnen gehören der Pampasfuchs, der Pampashase (Mara), der Pampashirsch und Nandus. Diese Laufvögel kommen auch bis Patagonien vor. Es gibt den Großen Nandu und den kleineren Darwin-Nandu. An den Straßen findet man oft Warnschilder vor ihnen. Pampashirsche und Nandus bilden auch gerne mit Guanakos und Vikunjas gemischte Herden.

Nationalvogel von Argentinien ist der Rosttöpfer, der Lehmnester auf Bäume baut, die wie kleine Öfen aussehen.

Ein Magellanpinguin[ © David / CC BY 2.0 ]
Magellanpinguin

In Patagonien ist das Zwerggürteltier wohnhaft. Ganz im Südwesten leben zwei Hirscharten: der kleine Pudu und noch südlicher der Südandenhirsch.

Die Küsten Patagoniens sind Heimat von Magellanpinguinen, Kormoranen und Magellanspechten, aber auch von Mähnenrobben und Südamerikanischen Seebären. Wale und Delfine schwimmen hier ebenso herum.

Der Jaguar lebt im Norden von Argentinien, im Regenwald.[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
1 2
letzte Aktualisierung am 21.04.2020