Islands Flagge Island

Island - eine Zusammenfassung

Wo liegt Island? Wer lebt dort? Welche Tiere gibt es in Island? Das alles und viel mehr erfährst du in dieser Zusammenfassung. Video kann Werbung enthalten

Island: einfach erklärt

Island – da fallen dir vielleicht Vulkane ein. Oder Gletscher! Und dass es hier wohl eher kalt ist. Erfahre jetzt, wie es in Island wirklich aussieht, wo das Land überhaupt liegt, wer hier lebt und welche Tiere hier heimisch sind! Wir fliegen nach Island!

Island liegt weit im Norden von Europa. Es ist ein Inselstaat mitten im Atlantik. Island ist das Land der Vulkane, Gletscher, Geysire und Wasserfälle. Vulkane gibt es hier besonders viele, weil unter Island zwei Erdplatten (oder Kontinentalplatten) verlaufen. Zwischen diesen Erdplatten verläuft unter dem Meer ein Gebirge, dessen höchste Erhebung eben Island bildet. Die Erdplatten sind ständig in Bewegung und wenn zwischen ihnen heißes Gestein an die Erdoberfläche gedrückt wird, bricht ein Vulkan aus. 31 aktive Vulkane hat Island.

Durch diese vulkanische Aktivität sowie unterirdisches Wasser, das sich in einem Becken sammelt und durch einen Engpass an die Erde oben geschleudert wird, kommt es zur Entstehung von Geysiren. Geysire sind somit heiße Quellen, deren Wasser in Abständen als Fontäne ausgestoßen wird – wie ein Springbrunnen.

Gletscher gibt es ebenfalls einige in Island. Gletscher sind große Eismassen, die sich ganz langsam Richtung Tal bewegen. Island liegt nicht weit vom Polarkreis entfernt. So entstanden die Gletscher, nachdem hier sehr viel Schnee fiel, der dann durch Druck vereiste. Weil Island so weit im Norden liegt, sind die Tage im Winter lang. Nur etwa 4 Stunden scheint die Sonne. Im Juni hingegen sind die Nächte so hell wie am Tag. Selten wird es wärmer als 20 Grad.

Wasser gibt es in Island übrigens nicht nur in Form von Eis und Schnee, sondern zeigt sich auch in vielen Flüssen, Seen und Wasserfällen. Auch Steinwüsten und Lavafelder lassen wunderschöne Landschaften auf Island entstehen.

In Island leben nur rund 350.000 (neu: 390.000) Menschen. Das ist ungefähr so viel wie in einer deutschen Stadt wie Wuppertal oder Bochum wohnen! In der Hauptstadt Reykjavik und ihrer Region wohnen allein schon 200.000 der Isländer.

Und welche Tiere gibt es hier? Bevor die Menschen Island besiedelten, gab es an Säugetieren sogar nur den Polarfuchs. Die Menschen brachten Haustiere mit, vor allem Pferde und Schafe. Aus ihnen entwickelten sich das Islandpferd und das Islandschaf, robuste Tiere, die auch mit der Kälte in Island gut zurechtkommen. Rentiere wurden im 18. Jahrhundert aus Norwegen hergebracht und leben nun ebenfalls auf Island.

Vögel leben hingegen in vielen Arten in Island. Besonders hübsch anzusehen ist der Papageitaucher. Auffällig ist sein dreieckiger hellroter Schnabel. Im Wasser lassen sich Robben und viele Walarten beobachten.

Islands wunderschöne und eben ganz besondere Landschaft zieht übrigens viele Touristen an. Mit etwas Glück kannst du hier auch Polarlichter beobachten. Jedes Jahr kommen inzwischen weitaus mehr Menschen als Besucher als die Insel Einwohner hat! Vielleicht möchtest du ja jetzt auch einmal nach Island reisen?

1 2 3 4
letzte Aktualisierung am 26.04.2023