Papua-Neuguineas Flagge Papua-Neuguinea

Viele kleine Inseln bilden Papua-Neuguinea

Hier siehst du die Lage der vielen kleinen Inseln Papua-Neuguineas auf einer Karte. [ © Carport / CC BY-SA 3.0 ]
Karte, Papua-Neuguinea

Papua-Neuguinea ist ein Inselstaat, und zwar der drittgrößte der Erde. Nur Indonesien und Madagaskar sind größer. Man zählt die Inseln noch zum australischen Kontinent. Papua-Neuguinea liegt als eigenständiger Staat im Osten der Insel Neuguinea, während der Westen von Neuguinea als Staat zu Indonesien gehört.

Neben der Hauptinsel gibt es noch weitere kleinere Inseln. Insgesamt sollen es 1400 Inseln sein, die Zahlen schwanken aber. Papua-Neuguinea zählt zur Inselgruppe Melanesien, die von Neuguinea bis zu den Fidschi-Inseln reicht.

Mount Wilhelm heißt der höchste Berg Papua-Neuguineas. [ © Nomadtales / CC BY-SA 2.1 AU ]
Mount Wilhelm, Papua-Neuguinea

Hohe Berge durchziehen Papua-Neuguinea

Insgesamt ist das Land 462.840 Quadratkilometer groß. Regenwald bedeckt einen großen Teil der Inseln. Fast die Hälfte des Landes durchziehen Berge mit bis zu 1000 Metern Höhe. Ein Viertel des Landes bedecken Berge mit Höhen zwischen 1000 und 3000 Metern.

Etwa 4 Prozent der Berge sind sogar höher als 3000 Meter. Papua-Neuguinea prägen mehr als 100 Vulkane, von denen einige noch aktiv sind. Der höchste Berg des Landes ist der Mount Wilhelm mit 4509 Metern.

Vielfalt der Landschaft

Die Landschaft kennzeichnet eine außerordentliche Vielfalt. Hier wechseln sich hohe Berge, breite Täler, Gletscherlandschaften, Gras, Savannen, Wälder und alpine Regionen ab. Einige der Vulkane auf Papua-Neuguinea sind noch aktiv. Dazu kommen die Strände und natürlich die Meereslandschaften. Der längste Fluss heißt Sepik. Im Norden des Landes prägen große Korallenriffe die Landschaft.

Große Korallenriffe an den Küsten ziehen immer wieder Taucher an. [ © Coral reefs in papua new guinea.JPG, TheBrockenInaGlory / CC BY-SA 3.0 ]

Eine große und viele kleine Inseln

Die Insel Neuguinea ist geteilt: Der Westen gehört zu Indonesien, der Osten zu Papua-Neuguinea.[ © wikimedia, gemeinfrei ]

Einen großen Teil von Papua-Neuguinea nimmt die Hauptinsel Neuguinea ein, die insgesamt über 800.000 Quadratkilometer groß ist und somit nach Grönland die zweitgrößte Insel der Welt. Allerdings zählt der Westen der Insel zu Indonesien, nur der Osten zu Papua-Neuguinea.

Sehr viel kleiner ist die zweite zu Papua-Neuguinea gehörige Insel namens Neubritannien mit knapp über 36.000 Quadratkilometern. Dazu kommt noch eine Insel, die Samarai heißt und nur 0,25 Quadratkilometer groß ist, für den Handel aber große Bedeutung besitzt. Weitere Inselgruppen mit vielen kleinen Inseln, gehören ebenfalls zu Papua-Neuguinea. Die Küstenlänge des Landes beträgt über 5000 Kilometer.

Je nach Region kann mal mehr, mal weniger Regen fallen. [ © Iain Taylor1 / CC BY 2.0 ]
Wolken, Papua-Neuguinea

Wie wird das Wetter in Papua-Neuguinea?

In Papua-Neuguinea ist das Klima tropisch. Das bedeutet, es wird heiß, aber auch ziemlich feucht. Großen Einfluss hat der Monsun, der auch die Regen- und Trockenzeiten beeinflusst. In der Zeit von Dezember bis Mai regnet es sehr viel und von Mai bis Oktober ist es trocken.

Das ganze Jahr über herrschen Temperaturen von 25 bis 30 Grad. Allerdings schwanken die Temperaturen je nach Region, so kann es in den Gebirgsgegenden durchaus auch mal Frost geben, während an den Küsten Temperaturen von 30 Grad vorherrschen. Regen fällt mal mehr, mal weniger, abhängig von der jeweiligen Region.

letzte Aktualisierung am 15.05.2020