Aserbaidschans Flagge Aserbaidschan

Frühgeschichte

10.000 v. Chr. entstanden diese Felszeichnungen bei Qobustan.[ © Azeri / CC BY-SA 3.0 ]
Felszeichnungen im Qobustan-Nationalpark

Schon in der Steinzeit siedelten Menschen im Gebiet des heutigen Aserbaidschan. Die Asych-Höhle in Bergkarabach gilt als eine der ältesten Behausungen von Steinzeitmenschen in Eurasien. Knochen weisen auf eine Besiedlung vor bis zu 1,5 Millionen Jahren hin.

Eine große Anzahl von Felszeichnungen fand man bei Qubustan. Sie entstanden in einem Zeitraum vor 40.000 bis 5000 Jahren. Um 6000 v. Chr. wurden die Menschen sesshaft. Sie bauten sich Häuser und betrieben Ackerbau.

290 v. Chr. gehörte das heutige Aserbaidschan zum Reich Albania.[ © Don-kun / CC BY-SA 3.0 ]
Karte des Kaukasus um 290 v. Chr.

Antike: Albania und viele Eroberer

Im 4. Jahrhundert v. Chr. entstand auf dem Gebiet des heutigen Aserbaidschan das Königreich Albania. 65 v. Chr. kam das Land unter römische Kontrolle, um das Jahr 0 eroberten die Parther es.

Im 4. Jahrhundert wurde Albania abhängig von den Sassaniden. In dieser Zeit verbreitete sich das Christentum von Armenien aus auch nach Albania. im 6. Jahrhundert geriet Albania immer mehr zwischen die Machtbereiche von Ostrom und Persien (Sassanidenreich).

Im Jahr 643 fielen die Araber in Albania ein. Sie eroberten das Land und zwangen die Bewohner zur Annahme des Islam als ihre Religion. Das Christentum verschwand in der Folge.

Der Palast der Schirwanschah ist heute in Baku zu besichtigen.[ © Urek Meniashvili / CC BY-SA 3.0 ]
Palast der Schirwanschah in Baku

Mittelalter: Schirwanschah und neue Eroberer

Ab dem Jahr 799 regierte die Herrscherfamilie der Schirwanschah in einem Gebiet, das große Teile des heutigen Aserbaidschan umfasste. Ihr Reich hieß Schirwan. Mit zahlreichen Festungen sicherte die muslimische Dynastie ihr Reich gegen einfallende Armeen ab. 1235 aber fielen die Mongolen erfolgreich ein und machten sich die Schirwanschah untertan. Im 15. Jahrhundert erlangten sie erneut Macht, doch 1538 wurde Schirwan zu einer persischen Provinz.

Das Reich der Safawiden umfasste auch Aserbaidschan.[ © Fabienkhan / CC BY-SA 2.5 ]
Reich der Safawiden

Frühe Neuzeit: Persische Safawiden

Die persische Safawiden-Dynastie errichtete ein großes Reich und herrschte auch in Schirwan. Kurzzeitig kam Aserbaidschan 1590 unter osmanische Herrschaft, doch die Perser eroberten das Gebiet zurück. 1723 gelang es Russland, Aserbaidschan für einige Jahre zu beherrschen, doch auch hier gelang die Rückeroberung. Nach 1747 entstanden allerdings mehr und mehr von Persien unabhängige Khanate. Sie gerieten ab 1800 oft zwischen die Mächte von Russland und Persien.

Im Russisch-Persischen Krieg konnte sich Russland 1813 durchsetzen.[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Russische Soldaten bilden eine menschliche Brücke, um Kanonen über einen Graben zu transportieren

Russische Herrschaft und Erdölförderung

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts kam das heutige Aserbaidschan nach den Russisch-Persischen Kriegen unter russische Herrschaft. Die aserbaidschanischen Khanate wurden nach und nach zu russischen Provinzen. 1828 wurde der Fluss Aras als Grenze zwischen Russland und Persien festgelegt. Noch heute ist er die Grenze zwischen Aserbaidschan und dem Iran. In den 1870er Jahren begann der systematische Abbau von Erdöl auf der Halbinsel Abscheron. Für die russische Wirtschaft bedeutete das einen Aufschwung.

1 2
letzte Aktualisierung am 09.04.2020