Senegals Flagge Senegal

Senegal auf Globus
[ © TUBS / CC BY-SA 3.0 ]

Der Senegal liegt in Westafrika am Atlantik. Das Land grenzt an Mauretanien, Mali, Guinea und Guinea-Bissau. Eingeschlossen in den Senegal liegt Gambia, wodurch die südlichen Landesteile, die Casamance, vom Senegal abgetrennt werden.  Benannt ist das Land nach dem gleichnamigen Fluss, der auch die Grenze zu Mauretanien bildet. Das Land ist flach. Im Nordwesten des Senegal liegt der größte See, der Guiers-See. Die Hauptstadt heißt Dakar. Sie liegt am Atlantik auf einer Halbinsel.

Den größten Anteil an der Bevölkerung hat mit 43 Prozent das Volk der Wolof, gefolgt von den Fulbe und Tukulor. 90 Prozent der Einwohner gehören dem Islam an. Die Amtssprache ist Französisch, außerdem wird die Sprache der Wolof viel genutzt.

1895 wurde der Senegal zu einer französischen Kolonie. Zuvor lagen mehrere westafrikanische Reiche auf diesem Gebiet. 1960 wurden der Senegal und Mali zunächst gemeinsam als Mali-Föderation unabhängig, doch dieser Zusammenschluss zerbrach schon nach wenigen Wochen. 1982 gab es erneut einen Zusammenschluss, diesmal mit Gambia. Das wurde 1989 wieder beendet.

Der Senegal ist ein armes Land. Fisch, Erdnüsse und Baumwolle werden exportiert. Der Abbau von Phosphaten und Eisenerz gehört zu den Haupteinnahmequellen der Industrie.

Größe 196.722 km²
Einwohner 15,85 Millionen
Sprache Französisch (Amtssprache)
Hauptstadt Dakar
Längster Fluss Senegal (Grenzfluss mit Mauretanien 813 km)
Höchster Berg Namenloser Berg (581 m)
Währung CFA-Franc
Senegal Umriss

Flagge Senegal

Wie viele afrikanische Staaten nutzt auch der Senegal die panafrikanischen Farben Grün, Gelb und Rot. Sie sollen die Einheit Afrikas ausdrücken. Grün steht außerdem für die Natur und die Hoffnung, Gelb für die Bodenschätze und Rot für das Blut, das im Kampf um die Unabhängigkeit vergossen wurde. Der grüne Stern symbolisiert die Freiheit. Die Flagge wurde 1960 mit der Unabhängigkeit eingeführt.

letzte Aktualisierung am 16.01.2020