Äthiopiens Flagge Äthiopien

Es gibt viel Armut in Äthiopien.[ © Quelle: pixabay.com ]
Armut in Äthiopien
Die meisten Menschen arbeiten in Äthiopien in der Landwirtschaft. [ © Rod Waddington / CC BY-SA 2.0 ]
Landwirtschaft, Äthiopien
Kaffee zählt zu den wichtigsten Anbauprodukten in Äthiopien. Diese Frauen sortieren gute und schlechte Bohnen. [ © DFID - UK Department for International Development / CC BY 2.0 ]
Kaffee, Äthiopien, sortieren
Der Anteil der Industrieproduktion ist niedrig. Auf dem Foto ist eine Zementfabrik zu sehen. [ © Simon Davis/Department for International Development / CC BY 2.0 ]
Zementfabrik, Äthiopien

Eines der ärmsten Länder der Welt: Äthiopien

Äthiopien zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Das jährliche Pro-Kopf-Durchschnittseinkommen pro Einwohner liegt bei 570 US-Dollar im Jahr. Das ist sehr wenig. So leben die meisten Menschen unterhalb der Armutsgrenze. Die Ursachen liegen in den ständig wiederkehrenden Dürren und dem hohen Wachstum der Bevölkerung.

Äthiopien hat seit Beginn der 1990er Jahre eine Entwicklung von einer sozialistischen Planwirtschaft zu einer freieren Wirtschaft durchlebt. Dennoch gibt es noch Unternehmen, die dem Staat gehören, wie zum Beispiel die Luftfahrt oder die Telekommunikation. Hier ist die staatliche Kontrolle noch sehr stark.

Landwirtschaft in Äthiopien

Am wichtigsten ist in Äthiopien die Landwirtschaft. Mehr als 80 von 100 Menschen leben von deren Erzeugnissen. Dennoch reichen die Ernten oft nicht aus, die Familien ausreichend zu ernähren. Die sind dann auf Unterstützung vom äthiopischen Staat oder aus dem Ausland angewiesen. Damit ist die Abhängigkeit des Landes vom Ausland groß.

60 Prozent der Produkte, die Äthiopien ins Ausland ausführt, sind Produkte aus der Landwirtschaft. Am wichtigsten ist der Kaffee. Wenn allerdings die Kaffeepreise sinken, hat das Auswirkungen auf die Einnahmen, die in der Folge ebenfalls sinken. Die Bauern verdienen dann einfach weniger. Neben Kaffee werden Hirse, Weizen, Gerste, Mais, Kartoffeln, Zuckerrohr und mehrere Gemüsesorten angebaut.  

Gibt es Industrie?

Es gibt auch einen kleinen Anteil der Industrie, doch im Vergleich zur Landwirtschaft ist dieser noch sehr niedrig. Hier werden in erster Linie Nahrungsmittel verarbeitet, Textilien erstellt oder auch Chemie- oder Metallprodukte hergestellt. Auch die Verarbeitung von Lederprodukten gehört dazu.

Hoffnung auf Tourismus

Hoffnungen setzt das Land auch auf den Ausbau des Tourismus. Es gibt mehrere Nationalparks und eine abwechslungsreiche und vielfältige Landschaft, die auch Besucher aus anderen Ländern ins Land locken könnten.

letzte Aktualisierung am 23.12.2020