Estlands Flagge Estland

Marktfrau in Tallinn[ © Quelle: pixabay.com ]
Marktfrau in Tallinn
Die Esten tanzen und singen gerne![ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Tanzfestival in Estland 2009

Wer lebt in Estland?

In Estland leben 1,3 Millionen Menschen. Rund ein Drittel von ihnen wohnt in der Hauptstadt Tallinn. Die zweitgrößte Stadt ist Tartu mit 92.000 Einwohnern. Insgesamt leben 68 Prozent der Esten in einer Stadt.

Esten machen in Estland 69 Prozent der Bevölkerung aus. Sehr groß ist der Anteil an Russen im Land, nämlich 25 Prozent, also ein Viertel aller Einwohner. Das ist ähnlich wie in Lettland. Kleinere Minderheiten sind Ukrainer (2 Prozent), Weißrussen (1,1 Prozent) und Finnen (0,8 Prozent). Außerdem leben noch etwa 500 Estlandschweden an der Westküste Estlands. Das sind Nachkommen von Schweden, die sich schon im Mittelalter hier niederließen.

Die in der Zeit der Sowjetunion zugezogenen Russen erhielten mit der Unabhängigkeit 1991 keinen Pass und waren somit staatenlos. Sie können sich einbürgern lassen, müssen dafür aber einen Sprachtest in Estnisch bestehen.

Nur noch wenige Menschen gehören in Estland einer Kirche an. 16 Prozent sind orthodoxe Christen, 10 Prozent sind Protestanten. Mehr als 70 Prozent gehören keiner Kirche an oder haben ihre Religionszugehörigkeit nicht erklärt.

Schild auf Estnisch[ © Kirsten Wagner ]
Schild auf Estnisch
Das estnische Alphabet unterscheidet sich vom deutschen um ein paar Buchstaben.[ © Madis731 / CC BY-SA 3.0 ]
Estnisches Alphabet

Welche Sprache spricht man in Estland?

Die Amtssprache in Estland ist Estnisch. Sie wird von etwa 70 Prozent der Einwohner gesprochen. Daneben ist Russisch immer noch verbreitet, denn etwa ein Viertel der Einwohner sind ja Russen.

Estnisch ist eng mit Finnisch verwandt. Es gehört zu den finnisch-ugrischen Sprachen. Damit ist es eine von nur wenigen Sprachen in Europa, die nicht zu den indoeuropäischen Sprachen zählen. Es gibt im Estnischen aber viele Lehnwörter aus dem Deutschen, weil Deutsche über mehrere Jahrhunderte hier lebten. Dazu gehören zum Beispiel müts (Mütze) oder würts (Gewürz). Was reisibüroo bedeutet, kannst du auch erraten. Typisch für Estnisch sind die vielen Vokale. Da gibt es dann auch Wörter wie Jäääär!

Geschrieben wird Estnisch mit lateinischen Buchstaben (mit denen wir auch schreiben). Hinzu kommen ein paar zusätzliche Buchstaben, die wir nicht kennen: š, ž, ü, ä, ö und õ. Dafür gibt es kein z. Wörter werden fast immer auf der ersten Silbe betont. Eine Ausnahme ist aitäh - das bedeutet Danke.

letzte Aktualisierung am 02.04.2020