Südafrikas Flagge Südafrika

Bantu

Die Bantu stammten aus Zentral-, West- und Südafrika. Bantu bedeutet übersetzt "Mensch“. Die Bantu wanderten in die Region ein und vertrieben die Buschmänner. Sie ließen sich im heutigen Südafrika nieder. Doch auch die Bantu sollten wieder vertrieben werden.

Wer lebte zuerst in Südafrika?

Diese Felsenzeichnungen sind schon sehr früh entstanden und wurden in den Drakensbergen entdeckt. [ © Lukas Kaffer / CC BY-SA 3.0 ]
Felsenzeichnungen, Drakensberge

Die ersten Menschen, die sich in Südafrika niederließen, waren Buschmenschen, die man auch als San bezeichnet. An den Küsten siedelten die Khoikhoi, die allerdings schon sesshaft und Ackerbauern und Viehzüchter waren. Im dritten Jahrhundert n. Chr. wurden sie von den Bantu verdrängt.

Hier siehst du die erste Route Vasco da Gamas auf der Fahrt nach Indien. [ © Nuno Tavares / CC BY-SA 3.0 ]
Vasco da Gama, Fahrt nach Indien

Portugiesen in Südafrika

Als die Europäer im 15. Jahrhunderte neue Seewege und Handelsrouten auskundschafteten, landeten sie auch in Afrikas Süden. Der Portugiese Bartolomeu Dias kam 1488 als erster Europäer an die südafrikanische Küste auf der Suche  nach dem Seeweg nach Indien.

Vasco da Gama landete am Weihnachtstag 1497 noch ein Stückchen weiter östlich und nannte die Region, in der er an Land ging Natal, was aus dem Portugiesischen übersetzt "Weihnachten" bedeutet. So hat er nie vergessen, dass er das Land am Weihnachtstag entdeckte.

Die Buren kommen

Dieses Gemälde zeigt die Ankunft von Jan van Riebeeck in Kapstadt.[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Ankunft von Jan van Riebeeck in Kapstadt

Es folgten Mitte des 17. Jahrhunderts die Niederländer, die ihre Händler und Kaufleute schickten, um am Kap der guten Hoffnung eine Versorgungsstation einzurichten. 1652 befestigte Jan van Riebeeck einen Stützpunkt für die Niederländische Ostindische Kompanie. Schließlich befand sich das Kap doch auf halbem Wege auf dem Weg zu ihren Handelsstationen auf Java.

Doch es war teuer und aufwändig, diese Handelsniederlassungen vom Mutterland Niederlande aus zu versorgen, so dass man die Ansiedlung von Bauern förderte, um unabhängig von Einfuhren zu werden. Auch hatte es sich herumgesprochen, wie fruchtbar dieses Land im Süden des afrikanischen Kontinents war. So kamen immer mehr niederländische Bauern, um sich an der Südküste Südafrikas niederzulassen und Landwirtschaft zu betreiben. Diese hießen in ihrer eigenen Sprache Buren, was nichts anderes als "Bauern“ bedeutet.

Es kamen nicht nur Holländer, sondern auch Deutsche und Franzosen, vor allem Hugenotten, die in ihrer Heimat verfolgt und in Folge aus Frankreich vertrieben wurden. Noch heute gibt es speziell am Kap Landgüter, die französische Namen tragen. 

Die Briten kommen

Die Karte zeigt die Kapkolonie im Jahr 1809.[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Karte der Kapkolonie um 1809

Die Einwohner Südafrikas waren nicht begeistert von den fremden Einwanderern, die ihnen ihr Land wegnahmen, in dem Glauben, dies alles gehöre ihnen. Sie kämpften gegen die Siedler, waren ihnen aber unterlegen, die Waffen der Eindringlinge waren moderner und besser, auch wenn sie selbst in der Unterzahl waren. Die Siedler drangen immer weiter ins Land vor und besetzten Teile der Küste.

Doch auch die Briten fanden Gefallen am Kap, lag es doch auf ihrem Weg zu ihren Handelsstationen in Asien. Anfang des 19. Jahrhunderts geriet das Gebiet am Kap unter britische Herrschaft und die Buren wurden verdrängt. Die Briten nahmen 1806 die Kapkolonie ein und machten sie zu ihrer Kolonie.

Was war der große Treck?

Der große Treck[ © gemeinfrei ]
Der große Treck

1833 hatte man in Großbritannien die Sklaverei abgeschafft. Für die Buren war das unvorstellbar, lag ihre Herrschaft doch zu einem großen Teil in der Ausbeutung ihrer Sklaven begründet. Ohne Sklaven hätte die Wirtschaft der Buren nicht funktioniert. 1836 machten sich 5000 Buren darum auf den Weg in das Landesinnere und ihre Sklaven nahmen sie gleich mit. Diesen Auszug bezeichnete man auch als den "großen Treck".

Sie gründeten den Oranjefreistaat, die Republik Transvaal und die Republik Natal, die östlich der Drakensberge liegt. Als man in den neuen, von den Buren besiedelten Gebieten, Bodenschätze wie Gold und Diamanten entdeckte, begannen die Engländer, die zuvor die eigenständigen Burenregionen anerkannt hatten, sich ebenfalls dafür zu interessieren. 

Karte der Burenrepubliken in Südafrika. [ © gemeinfrei ]
Burenrepubliken

Krieg gegen die Buren und die Xhosa

Die Briten wollten ihre Kolonien in Südafrika weiter ausbauen, doch diese unabhängigen Burenrepubliken hielten sie in ihrem Ausbreitungsdrang auf. So kam es zu dem Burenkrieg von 1899 bis 1902, aus dem die Briten siegreich hervorgingen. Weitere Kriege führten die Briten gegen die Xhosa, die sich gegen die Kolonialmacht wehrten.

1910 wurde die südafrikanische Republik innerhalb des Commonwealth ausgerufen. Die Buren steckte die schwarze Bevölkerung in Reservate und sie durften außerhalb dieser Gebiete keinen Besitz erwerben. Ihre Rechte und Möglichkeiten wurden immer weiter eingeschränkt. 

1 2
letzte Aktualisierung am 28.05.2019
" width="1" height="1" alt="" />