Vereinigte Staaten von Amerikas Flagge Vereinigte Staaten von Amerika

Feiern: Immer wieder montags…

Der 4. Juli wird als Unabhängigkeitstag in den USA gefeiert. An vielen Orten gibt es auch ein Feuerwerk, so wie hier in Miami 2007.[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Feuerwerk zum amerikanischen Unabhängigkeitstag
Truthahn aus dem Ofen gibt es traditionell zu Thanksgiving und auch zu Weihnachten.[ © TheKohser / CC BY-SA 3.0 ]
Truthahn aus dem Ofen
Zum Thanksgiving-Essen wird viel aufgetischt.[ © Ms Jones / CC BY-2.0 ]
Thanksgiving-Essen
An Halloween sind auch die Freizeitparks geschmückt.[ © JTOcchialini / CC BY-SA 2.0 ]
Halloween im Freizeitpark
Viele US-Amerikaner schücken ihr Haus sehr aufwendig mit vielen Lichtern. Da wird die nächste Stromrechnung teuer![ © Moofpocket / CC BY-2.5 ]
Clifton Mill in Clifton, Ohio
Santa Claus verteilt Geschenke[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Santa Claus verteilt Geschenke

In Amerika gibt es einige Feiertage wie bei uns, zum Beispiel Neujahr am 1. Januar oder Weihnachten am 25. Dezember (allerdings nicht am 26. Dezember). Viele der Feiertage, an denen dann auch nicht gearbeitet wird, liegen auf einem Montag. Das wurde 1971 so festgelegt.

So ist der dritte Montag im Januar Martin Luther King Day, der dritte Montag im Februar Washington's Birthday (George Washingtons Geburtstag), auch Presidents' Day genannt. Labor Day (Tag der Arbeit) ist der erste Montag im September und Columbus Day der zweite Montag im Oktober. Immer am 4. Juli hingegen wird der Unabhängigkeitstag gefeiert. Er ist der Nationalfeiertag der USA, denn am 4. Juli 1776 erklärten sie sich für unabhängig. Es gibt Paraden und Feuerwerk.

Thanksgiving

Das wohl wichtigste Familienfest ist in Amerika Thanksgiving. Es ist eine Art Erntedankfest, Thanksgiving bedeutet übersetzt Danksagung. Es wird am vierten Donnerstag im November gefeiert. Alle Generationen einer Familie kommen zusammen, auch wenn sie weit verstreut leben. So herrscht um diese Zeit viel Verkehr auf Flughäfen und Straßen.

Traditionell wird zum Essen ein Truthahn serviert (Turkey). Er muss stundenlang im Backofen garen. Dazu gibt es eine große Auswahl an Beilagen wie Süßkartoffeln, Maiskolben und Waldorfsalat. Zum Nachtisch gibt es süße Pasteten.

Der Freitag nach Thanksgiving ist Black Friday, Schwarzer Freitag. Dann gibt es in den Geschäften große Rabatte und alle gehen einkaufen.

Halloween

Halloween kennst du wahrscheinlich auch, denn seit einigen Jahren wird es ja auch bei uns gefeiert. Am 31. Oktober ziehen die Jungen und Mädchen gruslig verkleidet durch die Straßen, klingeln bei den Nachbarn und rufen "Trick or Treat" (Süßes oder Saures!). Sie bekommen dann Süßigkeiten – oder spielen einen Streich, wenn sie nichts bekommen. Üblich ist es auch, geschnitzte Kürbisse vor die Häuser zu stellen.

Weihnachten - Christmas

Weihnachten wird in Amerika ein wenig anders als bei uns gefeiert. Nach Thanksgiving wird mit dem Schmücken der Weihnachtsdekoration begonnen. Viele Amerikaner lieben es, ihre Häuser üppig auszustatten und unzählige Lichterketten anzubringen und bunt leuchtende Figuren aufzustellen. Weihnachtsmärkte, wie es sie bei uns in jeder Stadt gibt, kennt man in Amerika jedoch nicht. Weihnachtskekse (Christmas Cookies) mag man jedoch auch in Amerika sehr.

Einen Nikolaus, der am 6. Dezember etwas in einen Stiefel legt, kennt man in Amerika nicht. Doch die Figur, die auf den Heiligen Nikolaus zurückgeht, ist in den USA mit dem Weihnachtsmann identisch. Der bringt dann die Weihnachtsgeschenke und wird Father Christmas oder meistens Santa Claus genannt, kurz: Santa.

Zur Tradition gehört es auch, wie bei uns, einen Weihnachtsbaum aufzustellen. Oft wird das schon Anfang Dezember gemacht! Viele Familien fällen den Baum selbst, andere stellen auch einfach nur einen Plastikbaum auf.

Am 24. Dezember besuchen viele Familien abends den Gottesdienst.  Die Geschenke gibt es allerdings nicht am 24. Dezember, sondern erst am 25. Dezember, dem Christmas Day (genau wie in Großbritannien)! Der Weihnachtsmann reist mit seinem Schlitten, den acht Rentiere ziehen, durch die Lüfte und kommt durch den Schornstein in die Häuser. Traditionell werden Strümpfe am Kamin aufgehängt, in die der Weihnachtsmann kleinere Geschenke legt.

In manchen Familien stellen die Kinder am Abend des 24. Dezember ein Glas Milch und Kekse für Santa Claus ins Wohnzimmer. Am 25. heißt es dann früh aufstehen, denn: "Santa was here! Wake up!" , also: "Der Weihnachtsmann war da, aufwachen!". Glas und Teller sind nun leer, dafür gibt es viele Geschenke!

Das Weihnachtsessen gibt es am 25. Dezember abends. Wie zu Thanksgiving ist das in vielen Familien ebenfalls ein Truthahn, in anderen Schinken oder Roastbeef. Der 26. Dezember ist hingegen kein Feiertag.

Zu Weihnachten wünscht man sich "Merry Christmas!" Auf Weihnachtskarten sieht man oft auch das Wort Xmas für Christmas. Das ist nicht einfach eine Abkürzung, sondern kommt daher, dass das X in der griechischen Schreibweise der Anfangsbuchstabe von Christus ist.

letzte Aktualisierung am 21.04.2020