Vereinigte Staaten von Amerikas Flagge Vereinigte Staaten von Amerika

Arm und obdachlos

Armut in Camden, New Jersey, eine der ärmsten Städte der USA[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Armut in New Jersey
Ein obdachloser Mann liegt mitten in New York auf der Straße.[ © Kirsten Wagner ]
Obdachloser in New York

Das Leben von Kindern in den USA sieht nicht überall gleich aus. In einer der großen Städte wie New York lebt es sich anders als auf dem Land, wo der nächste Nachbar womöglich eine halbe Stunde Autofahrt entfernt ist. Und es ist natürlich auch ein großer Unterschied, ob man in eine arme oder eine reiche Familie geboren wird.

Kinderarmut ist in Amerika weiter verbreitet als in anderen Industrieländern. 15 Prozent der Amerikaner leben in Armut. Betroffen sind damit 16,4 Millionen Kinder. Sie haben oft nicht genug zu essen, können keine neue Kleidung kaufen und sich keine Schulbücher leisten.

20 Prozent aller Haushalte sind berechtigt, Lebensmittelmarken zu erhalten. Das sind 47 Millionen Menschen. Die Zahl steigt seit Jahren. Mit den Food Stamps kann man dann Lebensmittel kaufen.

Die Armut ist unter der schwarzen oder hispanoamerikanischen Bevölkerung besonders groß. Von Armut betroffen sind auch die Kinder, deren Eltern arbeitslos sind. Oft sind die Einkommen aber auch so niedrig, dass nicht einmal ein Gehalt zum Leben reicht. Darum arbeiten viele Amerikaner in zwei oder drei Jobs gleichzeitig.

Doch nicht nur Armut ist ein Problem: Seit Jahren steigen die Zahlen der Kinder in den USA, die obdachlos sind und auf der Straße leben. 2,5 Millionen Kinder sollen es sein. Manchmal leben diese Kinder ganz allein, manchmal aber auch mit ihrer ganzen Familie auf der Straße. Sie haben ihre Wohnung verloren. Wenn es geht, übernachten sie in einer Obdachlosen-Unterkunft.

letzte Aktualisierung am 21.04.2020