Malaysias Flagge Malaysia

Nicht zuletzt die modernen Städte in Malaysia zeigen den wirtschaftlichen Wohlstand des Landes.[ © Phuket@photographer.net / CC BY 2.0 ]
Hochhäuser

Wirtschaftsaufschwung

Malaysia zählt zu den Ländern in Südostasien, denen es wirtschaftlich - im Vergleich mit anderen Ländern - besser geht. Es verfügt über Bodenschätze und ist dabei, seine Industrie ausbauen. So produziert Malaysia große Mengen an Kautschuk und Palmöl sowie Zinn. Die Hälfte des Palmöls, das auf der Welt produziert wird, kommt übrigens aus Malaysia. Auch Teeplantagen prägen die Landschaft. Erdöl und Erdgas wurden vor der Küste entdeckt, aber auch Kupfer-, Eisen-, Gold- und Silbervorkommen. Seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts hat es einen großen Aufschwung innerhalb der Wirtschaft des Landes gegeben.

Eine ehemalige Waldfläche in Kedah nach der Abholzung.[ © Wakx / CC BY 2.0 ]
Entwaldung, Malaysia

Die Kehrseite der Medaille

Der Regenwald bedeckt noch große Flächen. Holz zählt aber zu den Exportartikeln des Landes. Die Abholzung des Waldes bleibt leider nicht ohne Folgen für die Tiere und am Ende auch für die Menschen. In vielen weiteren Ländern Asiens ist die Abholzung ein großes Problem. Malaysia hat zum Glück noch einige andere Wirtschaftszweige, auf die man ausweichen kann, so dass das Problem gelöst werden könnte.

Tourismus

Wichtig ist der Fremdenverkehr, der Geld ins Land bringt. Weil Malaysia so schön und vielfältig ist, es so viele verschiedene Kulturen gibt und die Menschen sehr freundlich sind, kommen Jahr für Jahr Leute aus anderen Ländern, um das zu bewundern.

Situation der Arbeiter

Diese Frau arbeitet in einer der vielen Produktionsfabriken Malaysias.[ © eGuide Travel / CC BY 2.0 ]
Fabrikarbeiterin, Malaysia

Die Landwirtschaft ging in Malaysia zurück. Das ist oft so in Ländern, in denen die Industrie wächst. Es werden in Malaysia zum Beispiel Elektrogeräte und Mikrochips hergestellt. Die Regierung in Malaysia sorgt dafür, dass Firmen aus dem Ausland nach Malaysia kommen und dort Geld investieren. Das ist gut, weil dadurch viele Menschen Arbeit finden.

Die Gefahr ist aber, dass die Arbeiter schlecht bezahlt werden. Die Firmen aus dem Ausland müssten ihren Arbeitern im Inland einfach sehr viel mehr zahlen, deshalb gehen sie ins Ausland. Dort sind die Arbeitskräfte billiger. Aber bekommen die Menschen wenigstens so viel, dass sie dort auch gut leben können oder werden sie einfach nur ausgebeutet? Das ist sehr unterschiedlich. Manche Firmen sind sich ihrer Verantwortung bewusst, andere nicht.

Die Straße von Malakka

Malaysia hat eine strategisch günstige Lage, denn es liegt direkt an der Straße von Malakka, über die 80 Prozent des Handels mit Rohöl nach China, Japan und Südkorea auf dem Seeweg erfolgt.

Infrastruktur von Malaysia

Die Penangbrücke in Malaysia ist 13,5 Kilometer lang und verbindet die Stadt Gelugor mit der Insel Penang.[ © Ah Wei (Lung Wei) / CC BY-SA 2.0 ]
Penang

Damit die Firmen investieren, hat die Regierung in Malaysia auch viel Geld in den Ausbau des Landes gesteckt. So gibt es einige Flughäfen, von denen aus die Waren transportiert werden können. Es gibt gut ausgebaute Straßen und auch ein gut funktionierendes Eisenbahnnetz. Auch einige Seehäfen wurden gebaut. Von hier aus verschifft man wichtige Produkte aus Malaysia übers Meer. Deshalb geht es der Wirtschaft in Malaysia besser als in anderen Ländern Südostasiens.

1 2
letzte Aktualisierung am 12.01.2021