Iraks Flagge Irak

Wo genau liegt eigentlich der Irak?

Auf dieser Karte siehst du die Lage des Irak und seiner Nachbarländer. [ © Urutseg / gemeinfrei ]
Irak, Länder
Das Zagrosgebirge im Irak ist gleichzeitig Grenze zum Nachbarland Iran. [ © kyselak / CC BY-SA 4.0 ]
Zagrosgebirge

Der Irak umfasst eine Fläche von 438.317 Quadratkilometer und liegt im Nordosten der Arabischen Halbinsel. Das Land grenzt an die Türkei, an den Iran, an Syrien, Jordanien, Kuwait und Saudi-Arabien. Die heutigen Staatsgrenzen wurden in wesentlichen Teilen nach dem Ersten Weltkrieg von den Kolonialmächten festgelegt.

Manche Grenzen wie die zu Saudi-Arabien, dem Iran oder auch Kuwait waren lange Zeit immer noch umstritten. Manchmal findest du auch unterschiedliche Größenangaben, weil die Berechnungen auf unterschiedlichen Grenzverläufen beruhen. Im Norden des Irak liegt die Autonome Region Kurdistan. Diese Kurdenregion hat eine eigene Regierung und ein eigenes Parlament.

Wüsten, Steppen und Gebirge

Die Landschaften des Irak sind sehr unterschiedlich: Große Teile des Landes nehmen Wüsten und Steppen ein. Diese liegen vor allem im Westen des Landes. Hier leben nicht so viele Menschen. Die meisten Iraker wohnen im fruchtbaren Schwemmland zwischen den Flüssen Euphrat und Tigris.

Im Norden umschließen den Irak zwei Gebirge. Die Ausläufer des Taurus-Gebirges bilden die Grenze zur Türkei und das Zagros-Gebirge, das im Osten liegt, grenzt an den Iran. So liegt im Nordosten des Irak eine hohe Bergkette mit Bergen, die Höhen bis zu 3000 Metern erreicht. Der höchste Berg des Irak ist der Cheekha Dar mit einer Höhe von 3611 Metern. Er liegt im Grenzgebiet zwischen Irak und Iran.

Zwei Flüsse im Irak - wie heißen die?

Euphrat und Tigris fließen durch den Irak. Auf der Karte erkennst du auch das kleine Stückchen Küste, das der Irak besitzt. [ © Kmusser / CC BY-SA 2.5 ]
Euphrat und Tigris

Zwei Flüsse fließen durch den Irak: der Euphrat und der Tigris. Der Euphrat entspringt in der Türkei und fließt durch Syrien. Der Tigris entspringt ebenfalls in der Türkei. Beide Flüsse verbinden sich im Süden des Irak bei al-Qurna und bilden dort den sogenannten Schatt al-Arab, ein riesiges Mündungsdelta. Die Gegend war schon immer sehr fruchtbar. Der Schatt al-Arab mündet nach 193 Kilometern in den Persischen Golf. Übersetzt bedeutet Schatt al-Arab "Küste der Araber".

Der Irak hat also einen kleinen Zugang zum Meer und damit 58 Kilometer Küste. In dieser Region lag einmal ein sehr großer Teil Mesopotamiens, das auch "Zweistromland" genannt wurde. Über Mesopotamien und die Geschichte seiner frühen Hochkulturen kannst du viel auf der Kinderzeitmaschine erfahren. "Mesopotamien" bedeutet aus dem Griechischen übersetzt denn auch "Land zwischen zwei Flüssen".

Die Flüsse, ihre Vereinigung und den Schatt al-Arab siehst du auf der Karte rechts.

1 2
letzte Aktualisierung am 18.05.2020