Tschads Flagge Tschad

Natur im Tschad

Akazien in der Sahelzone[ © י.ש. / CC BY-SA 3.0 ]
Akazien in der Sahelzone

Drei Landschaften teilen den Tschad von Norden nach Süden: die Sahara, die Sahelzone und die Sudansavanne. In der trockenen Sahara wächst fast gar nichts und auch Tiere kommen nur spärlich vor. Eine besondere Tier- und Pflanzenwelt gibt es im Tibesti-Gebirge. Dort regnet es mehr und es ist kühler.

Etwas mehr Leben gibt es auch nach Süden hin in der Sahelzone, aber auch hier ist es noch recht trocken. Vor allem Gräser und Dornsträucher wachsen hier, dazwischen finden sich vereinzelt stehende Bäume, vor allem Akazien.

In der tropischen Savanne ist es feuchter. Hier ist die Natur am artenreichsten. Ein besonderes Gebiet ist das Feuchtgebiet am Tschadsee im Südwesten des Landes. Wälder gibt es im Süden des Landes. Sie bedecken rund 11 Prozent der gesamten Landesfläche, schrumpfen aber durch Abholzung immer mehr.

Mendesantilopen bewohnen die Wüste. Sie sind vom Aussterben bedroht.[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Mendesantilope mit Jungtier

Welche Tiere leben im Tschad?

In den so unterschiedlichen Landschaften des Tschad leben dann auch sehr unterschiedliche Tierarten. Nur wenige Tiere sind an das Leben in der Wüste angepasst, etwa der Wüstenfuchs, der Fennek. Stark vom Aussterben bedroht sind die Mendesantilope und die Damagazelle, die im Tschad jeweils noch ein kleines Gebiet bewohnen. Häufiger kommt die Dorkasgazelle vor. Im Tibesti-Gebirge leben Mähnenspringer.

In der Sahelzone fühlen sich neben Kaphasen und Spornschildkröten auch Steppenwarane wohl. Der Nilwaran zieht die Gebiete an den Flüssen des Südwestens vor. Gen Süden wird es sowieso artenreicher. Bewohner der südlichen Savanne sind Elefanten, Löwen, Giraffen und Geparden. Riesen-Elenantilopen leben im Grenzgebiet zur Zentralafrikanischen Republik.

Das ist der Kugelfisch Tetraodon lineatus, der im Tschadsee lebt. Bei Gefahr pumpt er sich zu einer Kugel auf.[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Kugelfisch Tetraodon lineatus

Tierwelt im und am Tschadsee

Unzählige Algen bilden die Nahrung für viele Fischarten im Tschadsee. 136 hat man gezählt. Zu ihnen gehören der bis zu zwei Meter lange Nilbarsch, der immerhin noch ein Meter lange Knochenzüngler und der giftige Kugelfisch. Doch nicht nur im See, sondern auch an seinen Ufern und den ausgedehnten Feuchtgebieten ist viel Leben zu beobachten. Vor allem Vögel tummeln sich hier in großer Zahl. Zugvögel rasten und überwintern hier gerne.

Dromedare trinken an der Guelta d'Archei.[ © Dario Menasce / CC BY-SA 3.0 ]
Dromedare in der Guelta d'Archei

Tiere in dem Guelta d'Archei

Im Nordosten des Tschad liegt das Gebirge des Ennedi-Massivs. In ihm befindet sich ein Guelta, das ist eine Wasserstelle in der Sahara. Dieses Guelta heißt Guelta d'Archei. Es ist bekannt dafür, dass in ihm Nilkrokodile leben. Das Guelta dient auch als Kameltränke, wie du auf dem Foto sehen kannst. Die Schlucht ist nicht über eine Straße erreichbar, sondern nur mit einem Geländewagen - und das dauert vier Tage!

Riesen-Elenantilopen leben im Grenzgebiet zur Zentralafrikanischen Republik.[ © Tom Junek / CC BY-SA 3.0 ]
letzte Aktualisierung am 04.12.2017