Angolas Flagge Angola

Angola: reiches Land mit armen Menschen

Das ist eine Ölplattform an der Küste vor Angola. Erdöl ist der wichtigste Exportartikel des Landes. [ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Ölplattform, Angola

Angola ist ein ziemliches reiches Land. Das ist kaum zu glauben, wenn man weiß, wie viele arme Menschen hier leben. Doch Reichtum für ein Land oder politisches System bedeutet nicht gleichzeitig Reichtum für die Menschen vor Ort. So finden sich Bodenschätze wie Erdöl, Diamanten oder Gold im Boden des Landes und der Boden selbst ist sehr fruchtbar und könnte für die Landwirtschaft genutzt werden.

Doch der Bürgerkrieg zerstörte Angola nahezu komplett. Die Regierung hat zwar Reformen eingeleitet und seit dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 2002 wächst die Wirtschaft, doch vor allem die Bevölkerung auf dem Land ist immer noch sehr arm. So wies Angola das größte Wirtschaftswachstum in ganz Afrika auf und blieb trotzdem ein Land, in dem viel Armut herrscht. Welche Ursachen hat diese Armut?

Minen in den Feldern

Der Bürgkrieg in Angola hat sehr viel zerstört. [ © Ernmuhl at lb.wikipedia / © , CC BY-SA 3.0 ]
Bürgerkrieg, Angola, Zerstörung

Eine der wichtigsten Ursachen für die Armut  ist der Bürgerkrieg, der länger als drei Jahrzehnte dauerte (siehe auch Geschichte und Politik) und so vieles im Land zerstörte. Ein großes Problem besteht noch heute in den Minen, die sich großflächig in den fruchtbaren Ackerböden verteilen. Und die Minen sind noch nicht alle geräumt. So können die Bauern große Gebiete gar nicht für die Landwirtschaft nutzen.

Doch 80 von 100 Menschen arbeiten in der Landwirtschaft, das sind zwei Drittel aller Bewohner. Vieles bauen die Bewohner für sich selbst an. Ausgeführt werden in erster Linie Kaffee, Sisal, Zuckerrohr, Bananen und Baumwolle. Viele Menschen wollen auch gar nicht auf ihre zerstörten Farmen zurückkehren. Auch die Verkehrswege, die durch den Krieg zerstört wurden, sind noch nicht wieder aufgebaut und müssten natürlich auch weiter ausgebaut werden.

Erdöl und Fisch

Angola setzt auch auf weitere Einnahmequellen wie den Tourismus.[ © wikimedia, gemeinfrei ]
Angola, Tourismus

Angola führt sehr viel Erdöl aus, doch da der Preis schwankt, hängen die Einnahmen des Landes immer vom Weltpreis ab. Sind die Preise niedrig, liegen auch die Einnahmen gleich sehr viel niedriger. Das Land versucht auch andere Einnahmequellen zu erschließen, doch die Abhängigkeit vom Öl besteht immer noch. 90 Prozent der Exporte und damit 80 Prozent der Einnahmen von Angola kommen durch das Erdöl. Nach Nigeria ist Angola der zweitgrößte Erdölproduzent der Subsahara.

Viele Menschen leben auch vom Fischen. Angola liegt ja direkt am Atlantik und ist auch noch sehr Fluss, auch hier leben viele Fische. Der Tourismus könnte im Laufe der Zeit noch bedeutsamer werden, denn Angola ist ein wundschönes Land, das mit den langen Stränden und vorgelagerten Inseln auch für Touristen interessant sein kann.

letzte Aktualisierung am 14.05.2020