Frankreichs Flagge Frankreich

Die Besiedlung Frankreichs und die alten Römer

Frankreich wurde schon während der Steinzeit besiedelt. In den berühmten Höhlen von Lascaux finden wir Zeichnungen von Steinzeitmenschen, die bis heute erhalten sind.

Wie viele andere europäische Länder auch wurde Frankreich Teil des Römischen Reiches. In dieser Zeit spielen übrigens die Geschichten von Asterix und Obelix, die du sicher kennst. Frankreich - Gallien - ist zu dieser Zeit von den Römern besetzt, nur dieses kleine gallische Dorf, die Heimat der beiden Helden Asterix und Obelix, leistet Widerstand.

Auch wenn es dieses Dorf und die beiden knuddeligen Helden so nicht gab, die Römer herrschten in Gallien und noch heute entdecken wir viele bedeutende Zeugnisse der römischen Kultur vor allem in Südfrankreich. Im Süden Frankreichs findest du zum Beispiel den Pont du Gard, die größte Aquäduktbrücke. Ein Aquädukt ist eine alte römische Wasserleitung. Wenn du nach Nîmes in Südfrankreich fährst, kannst du heute noch diese Brücke anschauen. 

Höhlenmalerei in den Höhlen von Lascaux: Welche Tiere erkennst du?[ © Prof saxx / CC BY-SA 3.0 ]
Lascaux
Und was sieht man hier?[ © Peter80 / CC BY-SA 3.0 ]
Höhlenmalerei
Die Höhlenmalereien in Lascaux sind außergewöhnlich gut erhalten.[ © Gemeinfrei ]
Höhlenmalerei, Lascaux
Dieses Gemälde zeigt Chalemagne und Papst Adrian I.[ © Antoine Vérard / Gemeinfrei ]
Charlemagne and the Pope

Woher kommt der Name "Frankreich"?

Die Franken waren die Paten und damit Namensgeber für den Namen "Frankreich", denn sie beherrschten das Land seit dem 5. Jahrhundert. Was Karl der Große für die Deutschen ist, das ist Charles le Magne für die Franzosen. Übrigens handelt es sich um die gleiche Person, denn zur Zeit von Charles le Magne handelte es sich noch um eine riesengroßen Reich, eben das Frankenreich und Deutschland und Frankreich waren Teile desselben. Später wurde es dann geteilt und jedes Land schrieb seine eigene Geschichte. Darüber kannst du bei der Kinderzeitmaschine noch sehr viel mehr erfahren.

Darstellung des 100-jährigen Krieges[ © Gemeinfrei ]
Battle of Auray in Jean Froissart Chronicles

Das Mittelalter in Frankreich

Im Mittelalter waren die Engländer die wichtigsten Feinde der Franzosen. So kam es immer wieder zu langen Kriegen zwischen den beiden Ländern. Vor allem der 100-jährige Krieg  hatte schlimme Folgen für die Menschen der Zeit und brachte sehr viel Leid und Zerstörung mit sich. In dieser Zeit spielt auch die Geschichte der berühmten Jeanne d´Arc, die ihr Land vor den Engländern rettete und noch heute als Nationalheilige verehrt wird.

Ludwigs XIV. wird auch "Sonnenkönig" genannt.[ © Charles Lebrun / Gemeinfrei ]
Ludwigs XIV.

Was ist der Absolutismus?

Lange Zeit hatte in Frankreich ein König uneingeschränkte Macht, das nennt man das "Zeitalter des Absolutismus". Der berühmteste Herrscher dieser Zeit war der "Sonnenkönig" Ludwig XIV. Zeugnisse seiner Herrschaft und der seiner Nachfolger findest du in den zahlreichen Schlössern, deren Prunk und Schönheit Zeichen der uneingeschränkten Herrschaft ihrer Fürsten waren. Das berühmteste Schloss, das du ganz in der Nähe von der Hauptstadt Paris findest, ist Versailles. Doch irgendwann hatten die Leute genug, denn die Fürsten wurden immer reicher und das Volk immer ärmer. So kam es zu einer Revolution, der Französischen Revolution am 14. Juli 1789. Dieser 14. Juli ist heute noch der französische Nationalfeiertag.

Ein Gemälde von Napoleon zu Pferde.[ © S. Meister / Gemeinfrei ]
Napoleon

Die Zeiten von Napoleon

Doch schon bald kam wieder ein Herrscher, der wie ein Kaiser regierte und alle Macht in seinen Händen vereinte, nämlich Napoleon Bonaparte, der sich selbst zum Kaiser krönte. Er führte viele Kriege gegen seine Nachbarn und gewann auch erst einmal sehr viel Land dazu. Am Ende aber unterlag den europäischen Armeen.

Feindschaft zwischen Frankreich und Deutschland

Doch vor allem die Feindschaft mit einem Nachbarland blieb lange Zeit bestehen und das war Deutschland. 1870/71 kam es zu einem heftigen Krieg zwischen den beiden Ländern, und am Ende stand ein Sieg Deutschlands und die Gründung des Deutschen Reiches.

Doch auch im Ersten und Zweiten Weltkrieg standen sich beide Länder wieder feindlich gegenüber. Frankreich wurde vom Deutschen Reich besetzt und konnte sich erst im August 1944 befreien. Charles de Gaulle rief die vierte Republik in Frankreich aus.

Frankreich und Deutschland als Freunde

Mittlerweile verbindet die einstigen Feinde eine Freundschaft. Gemeinsam legten Frankreich und Deutschland die Grundlage für unsere Europäische Gemeinschaft (heute EU) im Deutsch-Französischen Vertrag von 1963. So wie wir einen Kanzler haben, hat Frankreich einen Präsidenten. Hier wechseln sich oft konservative Politiker mit Sozialisten ab. Da Frankreich mittlerweile auch mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen hat, erstarken in bestimmten Regionen die rechtsextremen Parteien.

letzte Aktualisierung am 06.04.2020