Tansanias Flagge Tansania

In der Nähe des Ngorongoro-Nationalparks hat man Spuren der ersten Menschen gefunden.[ © Quelle: pixabay.com ]
Ngorongoro-Nationalpark

Die Wiege der Menschheit

Wissenschaftler gehen davon aus, dass die ersten Menschen wohl in der Gegend des Ngorongoro-Hochlandes und der Serengeti gelebt haben. In dieser Gegend hat man Knochen eines Menschen gefunden, die über zwei Millionen Jahre alt waren. So heißt es oft, hier läge die "Wiege der Menschheit".

Wobei die Wissenschaft heute davon ausgeht, dass es nicht nur eine Wiege, sondern mehrere Wiegen gegeben hat. Dennoch können wir davon ausgehen, dass in Tansania schon sehr früh Menschen gelebt haben.

Noch heute sind viele Menschen in Tansania Muslime. Schon früh der Islam durch arabische Händler verbreitet. [ © Quelle: pixabay.com ]
Muslime, Tansania

Der Islam verbreitet sich

Wie in vielen anderen süd- und ostafrikanischen Ländern wanderten Bantu-Volksgruppen um 1000 v. Chr. in diese Region ein und ließen sich dort nieder. Schon zuvor zogen Buschmenschen durch die Savanne. Ihre Ursprünge lagen im Westen Afrikas, aber sie zogen in Richtung Osten, um sich dort niederzulassen. Um 1500 n. Chr. kamen Niloten ins heutige Tansania. Ihre Heimat lag ursprünglich im Norden. Sie mischten sich mit den Menschen, die schon dort lebten. Schon eine Zeit davor, etwa ab dem 8. Jahrhundert, begann der Handel zwischen Arabien und den Küstengegenden. Dadurch verbreitete sich in dieser Region auch der Islam.

Der Portugiese Vasco da Gama war der erste Europäer, der die ostafrikanische Küste bereiste. [ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Vasco da Gama

Die ersten Europäer kommen in den Osten Afrikas

Vasco da Gama war der erste Europäer, der auf der Suche nach dem Seeweg nach Indien in den ostafrikanischen Küstenregionen landete. Vor allem die Insel Sansibar hatte es ihm angetan. Die Portugiesen begannen auf dem Festland und den Inseln Stützpunkte für ihren Handel zu errichten. Hierbei gingen sie auch gegen die Bevölkerung, die dort lebte, mit Waffen vor.

Doch die Araber waren ja schon früher da. Auch für sie war die Gegend als Handelsstützpunkt wichtig. So kämpften Araber und Portugiesen um das Land und vor allem um Einfluss in der Region. Gleichzeitig wurden Menschen als Sklaven gekauft, misshandelt und getötet, wenn sie sich widersetzten. Längerfristig setzte sich der arabische Einfluss durch. Nur die Massaikrieger konnten widerstehen und ließen sich nicht so leicht bekämpfen.

Ab 1828 regierten die Sultane von Oman Sansibar und förderten vor allem den Handel mit Sklaven und Elfenbein.

1 2
letzte Aktualisierung am 19.01.2021