Libyens Flagge Libyen

Diese Erdölplattform vor der libyschen Küste ist die größte im Mittelmeer.[ © Cipiota / CC BY-SA 3.0 ]
Erdölplattform Bouri DP4

Erdöl

In Libyen und vor der Küste des Landes lagern riesige Erdölreserven - die größten in Afrika. Seit man diese entdeckt hat, hat sich das Erdöl zum wichtigsten Element der libyschen Wirtschaft entwickelt. Erdöl erbringt 80 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung und 90 Prozent der Einnahmen aus dem Export. Das Erdöl sorgt auch dafür, dass Libyen insgesamt wirtschaftlich gut dasteht. Im Human Dvelopment Index ist es das Land Afrikas mit dem besten Wert.

Erdöl- und Erdgas-Pipelines in Libyen[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Erdöl- und Erdgas-Pipelines in Libyen

Probleme der Wirtschaft

Trotz einer guten wirtschaftlichen Lage ist die Arbeitslosigkeit in Libyen hoch, vor allem unter jungen Menschen. Die Abhängigkeit vom Erdöl macht die Wirtschaft anfällig: Sobald die Ölpreise fallen, fallen auch die Einnahmen. Zudem stellt der Erdölbereich nur wenige Arbeitsplätze zur Verfügung und macht nur wenige Menschen reich.

Die politische Lage ist instabil. Der Bürgerkrieg führte zu sinkender Förderung. Hinzu kommen eine schlechte Wasser- und Stromversorgung und das Fehlen an Sicherheit. Islamisten sorgen mit terroristischen Anschlägen immer wieder für Tote und Verletzte. Sie wollen zudem gerne die Erdöl- und Erdgasförderung unter ihre Kontrolle bringen, weil sie hohe Einnahmen garantiert.

Datteln werden in Oasen angebaut wie hier in der Oase Gaberoun.[ © Franzfoto / CC BY-SA 3.0 ]
Dattelanbau in der Oase Gaberoun

Landwirtschaft

Nur in einem schmalen Gürtel am Mittelmeer sowie im regenreicheren Nordosten Libyens kann man überhaupt Landwirtschaft betreiben. Nicht einmal zwei Prozent (1,3 in 2017) trägt die Landwirtschaft dann auch zur gesamten Wirtschaft bei. Dennoch arbeiten 17 Prozent der Bevölkerung in ihr.

Neben Weizen und Gerste werden vor allem Datteln und Oliven angebaut. Datteln kommen dabei vor allem aus den Oasen in der Wüste. In den Kufra-Oasen im Südosten Libyens wurden in den 1970er Jahren große Bewässerungsprojekte begonnen. Dort werden kreisrunde Felder mittels einer bestimmten Kreisberegnung bewässert. Unten siehst du ein Foto davon.

Der größte Teil der Lebensmittel muss von Libyen importiert werden, der Bedarf der Bevölkerung kann nicht im eigenen Land gedeckt werden.

Das Satellitenbild zeigt die Kufra-Oasen und die künstlich bewässerte Felder.[ © Spot Image / CC BY-SA 3.0 ]
letzte Aktualisierung am 11.05.2020