Botswanas Flagge Botswana

[ © Quelle: pixabay.com ]

Wer lebt in Botswana?

Von den mehr als zwei Millionen Einwohnern Botswanas zählen die meisten zur Volksgruppe der Sotho-Tswana. 75 von 100 Einwohnern gehören zu ihnen. Dabei sind wiederum die meisten der Untergruppe der Batswana zugehörig. Hier hörst du auch den Landesnamen heraus.

Kleinere Volksgruppen sind die Shona, San, Khoikhoi und Ndebele. 3,6 Einwohner wohnen auf einem Quadratkilometer.

Die Wahrscheinlichkeit, dass diese jungen Männer Setswana und Englisch sprechen, ist hoch.[ © Quelle: pixabay.com ]
Eselkarren in Botswana
Kirche in Botswana. Neben dem christlichen leben viele Menschen auch noch ihren traditionellen Glauben. [ © Iulus Ascanius / gemeinfrei ]
Kirche, Botswana

Welche Sprache spricht man in Botswana?

Die Amtssprachen in Botswana sind Englisch und Setswana. In der Regierung und der Verwaltung wird Englisch gesprochen und die großen Zeitungen sind auch auf Englisch verfasst. Setswana ist eine Bantusprache. Die Kinder lernen in der Grundschule zunächst in Setswana, in den höheren Schulen wird dann auf Englisch unterrichtet.

 

Woran glauben die Menschen in Botswana?

Es gibt keine offizielle Staatsreligion im Land. Etwa die Hälfte der Menschen lebt noch ihren traditionellen afrikanischen Glauben, die andere Hälfte sind Christen, und zwar überwiegend Protestanten. Muslime, Hindus und Buddhisten gibt es nur in geringer Zahl, vor allem in der Hauptstadt des Landes.

Diese San machen ein Feuer.[ © Mario Micklisch / CC BY 2.0 ]
San
Diese Frau ist eine San und lebt in Botswana.[ © Lisa Gray / CC BY-2.0 ]
San-Frau

Die Buschmenschen oder San

In den abgelegenen Gebieten Botswanas leben die Ureinwohner des Landes, die San. Als Jäger und Sammler führen sie noch ein traditionelles Leben. Sie gehören zu den ältesten Bewohnern Botswanas. Manche Forscher glauben, sie seien das älteste Volk der Erde überhaupt.

Sie lebten lange Zeit im Gebiet des südlichen Afrika, unter anderem auch in Botswana. Verdrängt wurden sie im 18. und 19. Jahrhundert von den Bantu-Stämmen, die in ihr Stammesgebiet vordrangen. Dazu kamen die Europäer, die die San verfolgten und sie letztlich in die Wüste vertrieben. Doch die San waren und sind sehr anpassungsfähig und konnten auch in diesen sehr lebensfeindlichen Regionen überleben.

Sie leben in und mit der Natur. Sie nehmen nur das, was die Natur ihnen gibt und das nicht in zu großen Mengen, so dass immer etwas nachwachsen kann. Sie leben so, wie wir alle leben sollten: nachhaltig. Doch nicht alle San leben noch so traditionell wie ihre Vorfahren vor hunderten oder gar tausenden von Jahren. Sie werden oft verdrängt und müssen sich als Arbeiter verdingen, obwohl sie das Leben im Busch bevorzugen. Als in den 1960er Jahren Diamanten in Botswana gefunden wurden, mussten viele Einheimische ihr Land verlassen. Noch heute kämpfen sie um und für ihr Land. 

letzte Aktualisierung am 24.05.2019
" width="1" height="1" alt="" />