Paraguays Flagge Paraguay

Wer arm ist, hat oft auch kein Geld für Schuhe.[ © FrankOWeaver / CC BY-SA 3.0 ]
Barfuß
Immerhin einen Ochsenkarren besitzt dieser Mann.[ © Quelle: pixabay.com ]
Ochsenkarren in Paraguay

Manche Kinder müssen arbeiten

In Paraguay lebt ein Drittel der Einwohner in Armut. Zwei von 100 Einwohnern sind extrem arm. Kinder aus armen Familien haben oft zu wenig zu essen und bleiben dadurch kleiner als ihre Altersgenossen. Ihre Bildungschancen sind auch geringer, denn oft können es sich arme Eltern nicht leisten, ihre Kinder in die Schule zu schicken. Auch wenn man kein Schulgeld mehr bezahlen muss, Bücher, Schuluniformen und der Schulweg kosten eben auch Geld.

28 von 100 Kindern arbeiten außerdem in Paraguay. Dabei sind es mehr Jungen als Mädchen, die arbeiten gehen. Auf dem Land sind mehr Kinder betroffen als in der Stadt. Sie helfen auf den Feldern, auf Plantagen für Zuckerohr oder Baumwolle oder sie hüten Vieh. In den Städten arbeiten viele Kinder in Hotels oder Restaurants, andere putzen Schuhe oder verkaufen Waren auf der Straße, zum Beispiel Bonbons, Kaugummi oder Mülltüten.

Manche Kinder arbeiten in Fabriken, wo sie Ziegel oder Holzkohle herstellen. Mädchen arbeiten als Hausangestellte, das heißt sie bedienen oder putzen in Häusern von reichen Leuten. Einige werden auch zur Prostitution gezwungen.

letzte Aktualisierung am 23.04.2020