Omans Flagge Oman

Die Beduinen im Oman ziehen mit ihren Viehherden von Ort zu Ort, immer auf Suche nach neuen Weideplätzen. [ © naturalbornstupid / CC BY-SA 2.0 ]
Beduinen im Oman
Diese Beduinenfrau trägt die typische Gesichtsmaske.[ © Arian Zwegers / CC BY 2.0 ]
Beduinenfrau, Oman

Die Beduinen im Oman

Die Beduinen leben vor allem im Süden des Oman. Sie gehören zu den ältesten Stämmen Arabiens. Stammeszugehörigkeit und Traditionen sind den Beduinen sehr wichtig. Vom Namen der Familie kann man oftmals auch den zugehörigen Stamm ableiten.

Die Beduinen lebten ursprünglich als Nomaden und zogen mit ihren Viehherden durch die Wüsten, immer auf der Suche nach neuen und guten Weideflächen für ihre Tiere. Sie lebten auch nur von den Produkten, die von den Tieren stammten. Sie tranken die Milch, verarbeiteten die Häute und die Haare und aßen das Fleisch der Tiere. Nur so konnten sie in der Wüste überhaupt überleben, sie hatten sich den Lebensbedingungen vor Ort bestens angepasst.

Harte Lebensbedingungen für die Menschen

Doch was so romantisch klingt, war es sicher nicht. Die harten Lebensbedingungen brachten auch sehr viel Hunger und Not mit sich. Eine besondere Stellung hatten die Beduinenfrauen inne. Anders als in vielen muslimischen Gesellschaften spielten sie eine wichtige Rolle und verwalteten zum Beispiel das Geld der Familie.

Viele Beduinen können ein solches Leben heute nicht mehr führen und so manches ist im Umbruch. Viele Beduinen sind sesshaft geworden und haben ihr Nomadentum aufgegeben. Doch das Umherziehen hat auch ihre Identität ausgemacht. Das ist eine für viele Beduinen schwierige Situation.

letzte Aktualisierung am 13.01.2021