Maledivens Flagge Malediven

Die Malediven liegen südwestlich von Indien.[ © TUBS / CC BY-SA 3.0 ]
Lage der Malediven in Asien
Hier siehst du eine Karte der Malediven.[ © CIA World Factbook / Gemeinfrei ]
Malediven

Wo liegen die Malediven?

Die Malediven liegen mitten im Indischen Ozean und gehören damit zu Südasien. Wenn du die Malediven auf der Karte suchst, gehst du an die Südspitze von Indien und dann ein Stückchen weiter Richtung Südwesten und landest auf den Malediven. Während Sri Lanka südöstlich von Indien liegt, liegen die Malediven südwestlich.

"Malediven" bedeutet übersetzt auch "Inselkette". Die Malediven erstrecken sich in Nord-Süd-Richtung über mehr als 800 Kilometer. Die meisten der Inseln liegen dabei nördlich des Äquators, einige auch noch südlich davon.

Atolle und Inseln

26 Atolle bilden die Malediven. Sie bestehen aus insgesamt 1196 Inseln. Doch nur auf 220 der Inseln wohnen Menschen. 87 weitere Inseln werden von Touristen genutzt. Die Inseln sind nämlich aufgeteilt in Inseln, auf denen sich Touristen aufhalten dürfen, und Inseln, auf denen die einheimische Bevölkerung wohnt. Seit einigen Jahren gibt es allerdings auch die Möglichkeit, auf Inseln der Einheimischen Urlaub zu machen. Die Aufteilung ist also nicht mehr so streng wie früher.

Wenn du von oben auf diese Inseln schaust, dann erkennst du die Atolle. Atolle bestehen aus vielen kleinen, schmalen Inseln. Diese Inseln sind Korallenriffe. Sie umschließen eine Lagune. Sie bilden selbst eine Art ringförmige Insel. Von oben sehen die manchmal aus wie eine Insel mit einem Loch drin oder ein Ring auf dem Meer. Das Wort Atoll stammt übrigens aus der maledivischen Sprache, dem Dhivehi.

Wie sieht es aus auf den Malediven?

Viele der maledivischen Insens sind sehr flach und scheinen fast im Meer zu versinken.[ © dronepicr / CC BY 2.0 ]
Malediven

Auf den Malediven gibt es keine Flüsse und auch keine Berge. Die höchste Erhebung über Land ist 2,4 Meter und du findest sie auf der Insel Villingili. Da dürfte eine Bergbesteigung eine einfache Übung werden! Die Inseln liegen nur wenige Meter über dem Meeresspiegel, das siehst du gut auf dem Bild.

Deshalb besteht die Gefahr, dass die Inseln im Wasser untergehen, wenn der Meeresspiegel steigt. Für die Bewohner der Malediven würde dies eine Katastrophe bedeuten. Übrigens sind die Malediven der am niedrigsten gelegene Staat der Erde.

So sehen die Malediven von oben aus.[ © dronepicr / CC BY 2.0 ]
Das ist Malé![ © Shahee Ilyas / CC BY-SA 3.0 ]
Malé

Wie heißt die Hauptstadt der Malediven?

Die Hauptstadt der Malediven heißt Malé. Dort leben 123.000 Menschen. Weil hier so viele Menschen herziehen, musste man die Insel, die auch Malé heißt, sogar künstlich vergrößern. Kein Gebäude auf Malé darf übrigens höher gebaut werden als der Turm der Hauptmoschee hoch ist. Während die Inseln der Malediven eigentlich für ihre Ruhe und Beschaulichkeit bekannt sind, herrscht in der Hauptstadt ein geschäftiges Treiben.

Die meiste Zeit ist es warm und sonnig auf den maledivischen Inseln.[ © Mac Qin / CC BY-ND 2.0 ]
Malediven

Klima

Das Klima ist warm und tropisch. Die Temperaturschwankungen auf den Inseln sind über das ganze Jahr gering. Die Durchschnittstemperaturen während des Jahres liegen tagsüber bei 30 Grad und meist scheint die Sonne. In der Zeit von Januar bis März bläst der Nordost-Monsun und es herrscht große Trockenheit. Von Mitte Mai bis November bläst der Südwest-Monsun. Dann gibt es mehr Wind und etwas mehr Regen. Im Norden scheint die Sonne länger und die Niederschlagsmenge nimmt ab. 

So schön, bunt und lebendig sollten die maledivischen Korallen eigentlich aussehen.[ © Tchami / CC BY-SA 2.0 ]
Korallen, Malediven

Die Korallen der Malediven

Ein Wetterphänomen namens El Niño, eine warme Meeresströmung, erfasste auch die Malediven. Die Folge war die Erwärmung des Wassers um die Korallenriffe, die erbleichten, also ihre rote Farbe verloren, und krank wurden. So starben auch 300 oder 400 Jahre alte Korallen, die sehr wichtig für die Stabilität der Riffe waren.

letzte Aktualisierung am 19.05.2020