Gambias Flagge Gambia

Lage von Gambia[ © Rei-artur / CC BY-SA 3.0 ]
Lage von Gambia

Wo liegt Gambia?

Gambia liegt in Westafrika. Gambia ist der kleinste Flächenstaat Afrikas. Das heißt, dass es nur noch Inselstaaten gibt, die kleiner sind.

Karte von Gambia[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Karte von Gambia

Umschlossen

Das Besondere an Gambia ist, dass es fast komplett umschlossen ist vom Senegal. Das Land liegt langgestreckt und schmal etwas unterhalb der Mitte des Senegal und trennt die Casamance des Senegal vom übrigen Land. Casamance nennt man die Region im Südwesten des Senegal. Diese Abtrennung führt zu Unannehmlichkeiten. Will man von der Casamance in den Norden des Senegal, muss man entweder einen riesigen Umweg fahren oder aber zwei Landesgrenzen überqueren …

Der Gambiafluss

Fluss Gambia bei Janjanbureh Island[ © Radosław Botev ]
Fluss Gambia bei Janjanbureh Island
Das Satellitenbild zeigt den Fluss Gambia.[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Satellitenbild des Flusses Gambia

Im Westen hat Gambia Zugang zum Atlantik. Die Küste ist etwa 80 Kilometer lang. Der Fluss Gambia, nach dem das Land benannt ist, fließt hier in den Atlantik, nachdem er zuvor das ganze Land mit vielen Windungen und auf einer Länge von 477 Kilometern durchflossen hat. Die Mündung im Atlantik ist 22 Kilometer breit und bildet einen breiten Trichter.

Mehrere weitere Flüsse aus dem Senegal münden in den Gambiafluss. Die meisten tragen den Zusatz "Bolong", so wie der Bintang Bolong, das bedeutet in der Mandinka-Sprache Nebenfluss. Zum Atlantik hin wird der Gambia immer breiter. Der Fluss und seine Nebenflüsse fließen durch ein Tal. Es kommt hier in der Regenzeit immer wieder zu Überschwemmungen.

Mit der Fähre geht es hinüber zur Janjanbureh-Insel.[ © sachara / CC BY-SA 3.0 ]
Fähre nach Janjanbureh Island
James Island wurde umbenannt in Kunta Kinteh Island.[ © Ikiwaner / CC BY-SA 3.0 ]
James Island, heute Kunta Kinteh Island

Inseln

Gambia besitzt im Gambiafluss mehrere Inseln. Dazu gehören die Baboons Islands, die aus fünf Inseln bestehen. Man hat hier Schimpansen ausgewildert. Der Name kommt jedoch von den Baboons, einer Pavianart, die nur hier vorkommt. Das Betreten der Inseln ist verboten.

James Island, heute Kunta Kinteh Island genannt, ist eine kleine Insel mitten im Fluss. Dort befindet sich das St. James Fort, das zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Weiter im Landesinneren liegt Janjanbureh Island.

In die Mündung des Gambiaflusses ragt die St. Mary's Insel. Es ist eine Sandbankinsel nah am Festland und durch eine Brücke erreichbar. Auf der Insel befindet sich die Hauptstadt Banjul. Das Wort Banjul bedeutet in der Mande-Sprache "Bambusinsel". Früher wuchsen hier nämlich Bambuswälder. Umschlossen ist die Insel vom Mangrovenwald.

Im Atlantik liegen die Bijol Islands. Sie bestehen aus fünf Inseln etwa drei Kilometer vom Festland entfernt. Hier brüten Schwalben und Möwen.

Gibt es Berge in Gambia?

Das Land ist sehr flach. Die höchste Erhebung liegt im Osten und ist ein namenloser Hügel von 53 Metern. Von Bergen lässt sich also eigentlich gar nicht sprechen…

Bilder aus Gambia

Bootstour bei Janjanbureh Island. Der Fluss Gambia wird von Galeriewald gesäumt.[ © KG / CC BY-SA 2.5 ]
1 2
letzte Aktualisierung am 02.05.2020