Chiles Flagge Chile

Bezahlt wird in Chile mit Pesos.[ © chileaktiv / CC BY-SA 2.0 ]
Gewürze auf dem Markt
Es gibt bessere Wohnviertel...[ © Jimmy Baikovicius / CC BY-SA 2.0 ]
Wohnviertel in Santiago
... und weniger schöne.[ © Wikimedia, gemeinfrei ]

Alltag in Chile

Wie lebt es sich in Chile? Was ist anders als bei uns?

Oft ist der Familienzusammenhalt sehr stark. Auch Jugendliche erzählen ihren Eltern ausführlich von ihrem Tag. Am Wochenende wird häufig gemeinsam gegrillt. Nicht so genau nimmt man es mit der Pünktlichkeit. Zu einer Verabredung kommt man in der Regel mindestens 15 Minuten später…

Du kaufst etwas? Dann bezahlst du mit Pesos. Die Summen können schon höher werden, denn 1 Euro entspricht etwa 680 Pesos. Wenn du etwas für 7000 Pesos kaufst, beträgt der Wert umgerechnet nur etwa 10 Euro. Zum Einkaufen von frischem Obst und Gemüse geht man gerne auf den Markt.

Leben in der Stadt und auf dem Land

90 Prozent aller Chilenen leben in der Stadt. Ein Drittel aller Chilenen lebt in der Hauptstadt Santiago. Auf dem Land ist die Versorgung viel schlechter, es gibt kaum Arbeit und auch mit Bildungsmöglichkeiten sieht es dort viel schlechter aus. So sind viele Chilenen in die Städte gezogen.

Den meisten Menschen in Chile geht es gut. Extreme Armut ist eher selten. Dennoch: Die Verteilung der Einkommen ist in Chile ziemlich ungleich. Neben wohlhabenden Familien mit Dienstboten gibt es eben auch die Familien, die in Hütten in abgelegenen Dörfern leben oder aber in Elendsvierteln hausen.

Einige dieser Viertel entstanden, indem sich Menschen, die vom Land in die Stadt kamen, einfach unbewohntes Land genommen und besetzt haben, zum Beispiel an Abwässerkanälen oder an Autobahnbrücken. Im Laufe von vielen Jahren entstehen dann durch Eigenbau aus Papphütten festere Häuser.

letzte Aktualisierung am 22.04.2020