Chiles Flagge Chile

Die Jungen tragen hellbraune Kittel, die Mädchen blau-weiß karierte.[ © Pontificia Universidad Católica de Chile / CC BY-SA 2.0 ]
Grundschüler in Chile
Ältere Schüler bei einem Ausflug.[ © Fosforitomaestro / CC BY-SA 3.0 ]
Ältere Schüler in Chile 2005
In dieser Grundschule in Talcahuano, einer Stadt im Süden von Chiule, tragen die Kinder weiße Kittel.[ © Municipalidad de Talcahuano / CC BY-SA 2.0 ]
Auf dem Schulhof 2011
Ein "kinder" in Chile. Hier wird gerade vorgelesen.[ © Pontificia Universidad Católica de Chile / CC BY-SA 2.0 ]
Kindergarten in Chile
Dieser Junge demonstrierte 2006 für bessere Bildung.[ © Federación de Estudiantes de la Universidad de Chile / CC BY 2.0 ]
Pinguinproteste 2006

Schule in Chile

In Chile beginnt das Schuljahr im März. Das erste Halbjahr endet im Juli. Von August bis November oder Dezember geht das zweite Halbjahr. Die Kinder müssen mit 5 Jahren die Vorschule besuchen und werden dann mit 6 Jahren eingeschult. Es besteht Schulpflicht für zwölf Jahre. Der Schultag beginnt morgens gegen 8 Uhr. Wer dann nicht da ist, hat Pech, denn die Türen sind dann geschlossen und man bekommt einen Eintrag.

Als Pinguin zur Schule

Die Schüler tragen meistens eine Schuluniform – jede Schule entscheidet das selbst. Traditionell ist die Schuluniform Blau-Weiß. Über einem weißen Hemd oder T-Shirt tragen Jungen eine blaue Jacke, Mädchen eine Art Kleid ohne Ärmel oder einen Rock. Dazu gibt es noch blaue Pullover. Wegen dieser Farben werden die Grundschüler auch liebevoll "Pinguine" genannt. Grundschüler tragen außerdem eine Art Kittel über ihrer Kleidung. Der ist entweder weiß oder bei Jungen hellbraun und bei Mädchen blau-weiß-kariert. Sie haben Ähnlichkeit mit einem Laborkittel. Diese Tradition gibt es übrigens auch im Nachbarland Argentinien.

Bestnote 7

Noten werden in Chile von 1 bis 7 vergeben. 7 ist die beste Note, eine 4 braucht man, um zu bestehen. 1,2 und 3 heißen darum die "roten Noten". Die Bestnoten 5, 6 und 7 heißen auch  "blaue Noten". In der Grundschule wird häufig ein anderes System mit nur vier Noten angewendet:  MB bedeutet Muy bueno, also sehr gut. Ein B steht für Bueno: Gut. Ein S ist Suficiente (genügend) und ein I ist Insuficiente (Ungenügend).

Vom "kinder" zum Abitur

Das letzte Jahr vor der Schule heißt in Chile kínder – das Wort leitet sich vom deutschen Wort Kindergarten ab. Dieses Jahr ist seit 2015 verpflichtend für alle Kinder in Chile. Die Grundschule dauert in Chile acht Jahre, aufgeteilt in zwei Mal vier Jahre. Die weiterführende Schule umfasst noch einmal vier Jahre.

Für 2017 ist ein Wechsel geplant, nach dem die Grundschule dann sechs Jahre umfasst und die weiterführende Schule ebenfalls sechs Jahre, insgesamt also auch wieder zwölf. Nach 12 Jahren kann man das Abitur machen. Wer studieren will, muss an der Universität allerdings noch einen Aufnahmetest machen.

In die Schule oder nicht

93 Prozent der Kinder werden eingeschult. Die Kinder, die nicht in die Schule gehen, stammen aus besonders armen Familien. Sie leben auf dem Land oder in den Elendsvierteln der Städte.

Privatschulen

Wohlhabendere Familien schicken ihre Kinder häufig in Privatschulen, deren Besuch Geld kostet. Manche Familien machen aber auch Schulden, um ihre Kinder auf eine Privatschule schicken zu können, denn die sind viel besser ausgestattet als die öffentlichen Schulen. Von 100 Gymnasiasten besuchen 55 eine Privatschule und nur 45 eine öffentliche Schule. 2006 und 2011 gab es große Proteste von Schülern und Studenten in Chile gegen das ungerechte Bildungssystem.

letzte Aktualisierung am 22.04.2020