Nigers Flagge Niger

Baobabbäume wachsen auch noch dort, wo es trocken ist.[ © diasUndKompott aus Germany / CC BY-SA 2.0 ]
Baobabbaum in Niger

Natur in Niger

Niger liegt zum großen Teil auf Wüstengebiet, in der Sahara. Der Süden liegt in der ebenfalls noch sehr trockenen Sahelzone. In einer so kargen Landschaft ist auch die Tier- und Pflanzenwelt entsprechend karg und wenig artenreich. Es gibt aber Gebiete in Niger, wo das anders aussieht, etwa im Aïrgebirge oder im fruchtbaren Südwesten.

Junger Fennek[ © Ericj / CC BY-SA 3.0 ]
Junger Fennek
Eine Nigergiraffe schaut unter einer Akazie hervor.[ © Roland H. / CC BY-SA 2.0 ]
Nigergiraffe bei Kouré

Welche Tiere leben in Niger?

Tierische Bewohner des Niger sind der Wüstenfuchs Fennek, die Streifenhyäne und der Streifenschakal. Auch der Gepard lebt hier. Gazellen kommen in mehreren Arten vor, zum Beispiel die Rotstirngazelle und die Dünengazelle, seltener kommt die Damagazelle vor. Sie gilt als Nationalsymbol in Niger und ist auf dem Logo der Fußballnationalmannschaft abgebildet.

Stark gefährdet ist die Mendesantilope, die in Niger noch in einem kleinen Gebiet vorkommt. Ebenfalls gefährdet ist der Nordafrikanische Strauß. Schildkröten, Echsen und Schlangen wie der Python sind in Niger lebende Reptilien. Im Aïrgebirge leben Paviane, der Mähnenspringer und der Husarenaffe. Im Fluss Niger leben zahlreiche Fischarten.

Nur im W-Nationalpark, der grenzübergreifend in Niger, Burkina Faso und Benin liegt, sind noch Löwen, Büffel, Elefanten und Leoparden zu finden. Diese Tiere wurden im übrigen Land durch die Jagd ausgerottet. Die Jagd wurde 1974 verboten.

Von der Nigergiraffe lebt vermutlich die letzte Population ganz Afrikas im W-Nationalpark. Flusspferde und Antilopen wie auch viele Vogelarten sind ebenfalls im Nationalpark zu Hause. Zu ihnen gehören Perlhühner, Trappen, Geier, Reiher, Ibisse und Störche wie der Abdimstorch.

Welche Pflanzen wachsen in Niger?

Diese Pflanzen heißen Leptodenia pyrotechnica. Sie wachsen auch noch bei großer Trockenheit in der Wüste.[ © Dbxsoul / CC BY-SA 3.0 ]
Leptodenia pyrotechnica

In der Wüste finden Pflanzen so schlechte Lebensbedingungen, dass hier quasi nichts mehr wächst. Nur nach einem Regen können Pflanzen kurzzeitig sprießen. Dann wachsen zum Beispiel der Burzeldorn, das Geknäulte Zyperngras und das Süßgras Stipagrostis acutiflora.

In der Savanne sieht das schon anders aus. Gräser und Dornbüsche haben sich an die Trockensavanne angepasst. Dort, wo es nach Süden hin noch etwas feuchter wird, finden sich auch Tamarinden, Affenbrotbäume, Kapokbäume und Mahagoni. Mehrere Akazienarten sind ebenfalls zu finden, ebenso wie Indigopflanzen und Leptodenia pyrotechnica. Im Aïrgebirge findet man Wildformen von Hirse und Oliven.

Im Nationalpark W wachsen die einzigen beiden in Niger vorkommenden Orchideenarten Eulophia cucculata und Eulophia guineensis.

Flusspferde im Niger[ © Roland Hunziker / CC BY-SA 2.0 ]
letzte Aktualisierung am 12.05.2020