Nigers Flagge Niger

Wie leben die Menschen in Niger?

Kinder in Tanout, einer Stadt im Süden von Niger[ © Joris-Jan van den Boom / CC BY-2.0 ]
Kinder in Tanout, Niger
Auf dem Land lebt man zum Beispiel in solchen Rundhütten.[ © Quelle: pixabay.com ]
Rundhütte in Niger
In Niamey sind die Häuser einstöckig und flach. Viele haben einen Hof, der von einer Mauer umgeben ist.[ © Jean Rebiffé / CC BY-3.0 ]
Niamey

Die Familien in Niger sind groß. Jede Frau bekommt im Durchschnitt sieben Kinder (6,9). Darum gibt es viel mehr Kinder und Jugendliche als bei uns. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist unter 18 Jahre alt. Mädchen werden meist schon früh verheiratet und das auch gegen ihren Willen. Sie ziehen dann in das Haus der Schwiegermutter und müssen dort helfen.

Mit 18 Jahren sind schon sehr viele Mädchen in Niger verheiratet. Oft haben sie dann auch schon ein oder zwei Kinder. Geboren werden die meisten Kinder ohne medizinische Hilfe. Ist die Mutter noch sehr jung und ihr Becken noch nicht groß genug für die Geburt eines Kindes, kann sie dabei schwer verletzt werden und sterben oder Verletzungen davontragen, die nicht mehr heilen.

Die meisten Nigrer, nämlich 84 von 100, leben auf dem Land. Viele Familien haben ein wenig Ackerfläche, auf der sie Obst und Gemüse anbauen. Die Kinder müssen dabei helfen. Mädchen müssen schon früh im Haushalt anpacken. Sie passen auf jüngere Geschwister auf, kochen oder waschen das Geschirr und die Wäsche. Sie holen Wasser aus Tümpeln oder Brunnen oder sie sammeln Brennholz.

Babys und kleine Kinder werden auf dem Rücken herumgetragen, von der Mutter, aber auch von den älteren Mädchen. Die Babys sind so immer dabei, bei der Feldarbeit, im Haus, beim Kochen und Wasserholen.

Das Leben spielt sich draußen ab. Gekocht wird meist auf einer offenen Feuerstelle vor dem Haus oder im Hof. Kühlschränke und Waschmaschinen gibt es nicht. Nicht alle Häuser haben Strom. Fließendes Wasser haben in den Städten zwar fast alle, auf dem Land aber nicht einmal die Hälfte der Bevölkerung. Toiletten mit Wasserspülung haben selbst in der Stadt nur wenige.

Die Häuser auf den Dörfern sind aus Lehm oder auch nur aus Stroh gebaut. In der Stadt, zum Beispiel in Niamey, sind die Häuser eher aus Stein gebaut. Sie sind einstöckig und flach und das Grundstück ist von einer Mauer umgeben. Selbst wenn es drinnen eine kleine Küche gibt, wird meist draußen gekocht.

Frauen tragen am liebsten Kleider oder Röcke mit bunten Mustern. Oft werden Tücher als Rock umgebunden.  Die meisten Männer tragen eher einfarbige Kleidung, Hosen und T-Shirts oder Hemden. Mädchen mögen sehr gerne geflochtene Haare. Jungen haben meist sehr kurz geschorene Haare.

Das Leben auf dem Land ist oft beschwerlich. Es gibt kein fließendes Wasser und keinen Strom. Babys werden auf dem Rücken herumgetragen, oft auch von älteren Geschwistern.[ © Quelle: pixabay.com ]
letzte Aktualisierung am 12.05.2020