Kameruns Flagge Kamerun

Auf dieser Karte siehst du Kamerun und seine Nachbarländer.[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Karte von Kamerun

Wo liegt Kamerun? Welche sind die Nachbarländer?

Kamerun liegt in Afrika. Hier befindet es sich genau dort, wo der Kontinent einen Knick macht. Nigeria, das zu Westafrika zählt, ist Kameruns westlicher Nachbar. Im Osten liegen die zentralafrikanischen Staaten Tschad und Zentralafrikanische Republik. Kamerun liegt also zwischen West- und Zentralafrika und wird mal zum einen, mal zum anderen gezählt. Im Süden grenzt Kamerun an Äquatorialguinea, Gabun und die Republik Kongo. Es gibt also sechs Nachbarländer.

Auch eine Küste gibt es: Im Südwesten liegt Kamerun am Atlantik. Dieser Teil des Atlantiks heißt Golf von Guinea und die Bucht, an der Kamerun liegt, ist die Bucht von Bonny. Diese Bucht wurde früher auch Bucht von Biafra genannt, so wie es auf der Karte noch zu sehen ist.

Afrika im Kleinen

Landschaften Kameruns. Du kannst die Karte anklicken zum Vergrößern![ © Peter Fitzgerald / CC BY-3.0 ]
Karte der Landschaften von Kamerun

Kamerun wird auch als "Afrika im Kleinen" bezeichnet. Das Land besitzt nämlich viele verschiedene Landschaften, die eben in ganz Afrika vorkommen und in Kamerun "im Kleinen" versammelt sind. Es gibt Berge, Regenwald, Savanne, Strand und Wüste. Wie sieht es also aus hier?

Man kann Kamerun in fünf große Regionen unterteilen. Die Küstenregion erstreckt sich vom Golf von Guinea rund 50 bis 150 Kilometer ins Landesinnere. Es ist eine mit Wald bedeckte Ebene. Hier ist es sehr heiß und feucht. Die Stadt Debundscha ist sogar einer der feuchtesten Plätze der Erde. Auf der Karte siehst du die Region in Grün.

Der Süden Kameruns wird gebildet von einer großen Ebene, der Südkameruner Hochebene (auf der Karte in Blau). Die Ebene liegt im Durchschnitt 650 Meter hoch. Auch hier wächst Regenwald. Insgesamt fällt etwas weniger Regen als an der Küste.

Eine weitere Region bildet das Nordwestliche Hochland. Auf der Karte ist es hellgrün gekennzeichnet. Hier befindet sich die Kamerunlinie, ein Gebirge, das sich entlang der Grenze zu Nigeria hinzieht. Die Berge werden aus Vulkanen gebildet. Zu ihnen zählt auch der Kamerunberg, der höchste Berg des Landes und ein aktiver Vulkan. Die Vulkane haben teilweise Kraterseen hinterlassen wie den Nyos-See. Zwischen den Bergen liegen Hochebenen. Hier wächst vor allem Gras, die Landschaft ist eine Savanne und wird auch als Kameruner Grasland bezeichnet.

Im Norden von Kamerun ist es sehr trocken. Bäume wachsen nur vereinzelt.[ © Amcaja / CC SA-1.0 ]
Elefanten im Waza-Nationalpark

Im Norden schließt sich das Hochland von Adamaua an. Auf der Karte oben ist sie in Rosa gekennzeichnet. Das Hochgebirge ist durchschnittlich 1100 Meter hoch und bildet eine Barriere zwischen dem Norden und dem Süden des Landes.

Nord-Kamerun ist hingegen eine flache Ebene. Im Bild oben ist die Region braun gezeichnet. Hier ist es sehr trocken. Es wachsen nur Sträucher und Gräser und dazwischen vereinzelt Bäume. Die Landschaft bildet eine Savanne. Im äußersten Norden gibt es sogar eine Wüste. Hier hat Kamerun außerdem Anteil am Tschadsee.

Blätter weiter und erfahre etwas über die Hauptstadt und das Wetter in Kamerun!

1 2
letzte Aktualisierung am 04.05.2020