Iraks Flagge Irak

Viele Menschen in Bagdad gehen ganz normal ihrer Arbeit nach, doch Gefahren drohen jederzeit und überall. [ © Salam Pax / CC BY-SA 2.0 ]
Bagdad, Alltag
Auch auf dem Land versuchen die Menschen irgendwie ihren normalen Alltag zu leben. [ © gemeinfrei ]
Alltag, Land, Irak

Wie ist das Alltagsleben?

Wer in Bagdad lebt, kann an manchen Tagen ganz normal seiner Arbeit nachgehen. Dann gibt es wieder Tage, an denen das Risiko groß ist, von einer Bombe eines Attentäters getroffen zu werden. Immer wieder gibt es Explosionen, die den Menschen Angst einjagen. Die Sicherheitslage hat sich seit 2012 immer weiter verschlechtert. Die Gewalt im Land ist allgegenwärtig - für die Erwachsenen, aber auch für die Kinder.

Die Sicherheitslage kann sich jederzeit ändern

Die Sicherheitslage im Irak ändert sich immer wieder. Aus ungefährdeten Gebieten können ganz schnell gefährdete Regionen werden. Trotzdem gehen die Iraker ihren Freizeitbeschäftigungen nach. So fahren sie in die Berge oder aufs Land und picknicken mit der Familie. Autos sind auf den Straßen zu sehen, die Leute müssen irgendwie zu ihrer Arbeit kommen. Auffällig sind die Kontrollen durch die Polizei oder das Militär auf den Straßen.

Doch wirklich sicher ist es eigentlich nirgendwo. Die Polizei hat oft nicht die Möglichkeit, die Menschen wirklich zu schützen. Doch viele Menschen versuchen dies irgendwie zu vergessen, um ihren Alltag leben zu können.

Es gibt wieder mehr Dinge zu kaufen

Die Versorgungssituation hat sich verbessert, mittlerweile gibt es auch vieles wieder zu kaufen wie zum Beispiel in dieser Bäckerei. [ © Heimo Liendl / CC BY-ND 2.0 ]
Bäckerei, Irak

Die Versorgung der Menschen im Irak ist sehr unterschiedlich. Auf dem Land ist die Lage sicherer als in den großen Städten. Mittlerweile bekommt man wieder Kleidung, Lebensmittel und Medikamente zu kaufen. Vielleicht nicht alles und nicht immer das, was man sich wünscht, aber Märkte oder kleine Läden bieten einige Waren an. Doch Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Leute die Waren auch zahlen können. Wer sich die Waren nicht leisten kann, muss trotz des Angebots darauf verzichten.

Fußballspielen ist im Irak beliebt, vor allem bei Jungen. So findet man im Irak überall Jungs, die Fußball spielen. Für Mädchen sind sportliche Freizeitbeschäftigungen sehr viel schwieriger zu finden.

Auch wenn viele Frauen mittlerweile ein Kopftuch tragen, sind die Irakerinnen oft sehr modebewusst. [ © David Stanley / CC BY 2.0 ]
Irakerinnen, modern
Frauen im Irak haben teilweise nur noch eingeschränkte Rechte. [ © Quelle: pixabay.com ]
Frauen, Irak

Frauen im Irak

Frauen sind im Irak vielen Einschränkungen ausgesetzt. Wer als Frau ohne Kopftuch herumläuft, wird oft von Männern angesprochen. Um nicht unnötig belästigt zu werden, fügen sich viele Frauen. Das ist vielleicht nicht überall und immer so, aber für so manche Frau eine bittere Erfahrung.

Viele Irakerinnen sind dennoch modebewusst. So findest du im Irak Frauen mit Kopftuch und langer Bekleidung, die dazu hohe Schuhe tragen. Um Abwechslung in ihre Kleidung zu bringen, tragen sie auch gerne bunte Kopftücher. Doch  je stärker die konservativen Kräfte werden, desto eingeschränkter leben die Frauen im Irak.

Leben in Regionen, die vom IS besetzt sind

Frauen müssen in Regionen, die der IS beherrscht, einen Ganzkörperschleier tragen, den Niqab. Wenn Frauen und Männer gemeinsam über die Straßen laufen, werden sie unter Umständen kontrolliert und müssen ihre Heiratsurkunde vorzeigen. Die Auflagen, das Haus zu verlassen, sind streng. Frauen haben hier fast gar keine Rechte mehr.

letzte Aktualisierung am 11.01.2021