Ugandas Flagge Uganda

Auf Ngamba Island kümmert man sich insbesondere um kleine Schimpansenjungen, die keine Eltern mehr haben. [ © Ikiwaner / GNU Free Documentation License ]
Schimpanse

Der Reichtum an Tieren ist in Uganda groß

Der Reichtum an Tieren ist in Uganda sehr groß. Zwar gingen die Tierbestände in der Zeit von 1970 bis 1990 stark zurück, weil viele Wilderer Tiere jagten. Mittlerweile kümmert man sich stärker um die Tiere Ugandas, da diese Touristen ins Land locken und damit Geld bringen. So werden viele Tiere in Nationalparks geschützt. Dazu zählt eine Insel mit dem Namen Ngamba Island, die im Viktoriasee liegt. Hier hat man Schimpansen angesiedelt und kümmert sich um sie.

Die Großwildbestände erholen sich in Uganda langsam

Auch die Großwildbestände der Nashörner, Elefanten und Flusspferde erholen sich, aber nur langsam. Ausgestorben sind die Nashörner fast ganz, sowohl die Spitz- wie auch die Breitmaulnashörner. Weit verbreitet haben sich allerdings unterschiedliche Antilopenarten. Nur in Uganda lebt der Uganda-Kob. Löwen und Leoparden sind zu entdecken sowie Zebras und viele Affenarten.

Dieser Elefant wohnt im Murchison-Falls-Nationalpark.[ © Quelle: pixabay.com ]
Berühmtheit erlangt haben die Berggorillas in Uganda und in Ruanda. [ © Quelle: pixabay.com ]
Berggorilla

Berühmte Berggorillas

Große Berühmtheit erlangt haben die Berggorillas, die im Ruwenzori-Gebirge leben. Bekannt wurden diese durch eine Forscherin, die Dian Fossey hieß und sich für das Überleben dieser Affenart einsetzte.

Obwohl es die Nationalparks und die vielen Schutzgebiete für Tiere gibt, wird den Tieren weiterhin Land genommen. Auch die Wilderer tauchen immer wieder auf. Abgeschafft ist die Wilderei noch nicht, bringt doch das Töten von Tieren leider immer noch Geld ein.

Hier siehst du Berg-Gorillas im Bwindi Impenetrable Forest National Park im Südwesten Ugandas

1 2
letzte Aktualisierung am 19.01.2021