Burundis Flagge Burundi

Eines der ärmsten Länder der Welt

Burundi zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Ohne Hilfe von außen ging es dem Land aber noch schlechter. [ © SuSanA Secretariat / CC BY 2.0 ]
Armut, Burundi

Burundi zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Auch wenn der Bürgerkrieg schon viele Jahre zurückliegt, hat dieser in dem kleinen afrikanischen Land noch immer seine Spuren hinterlassen. So ist Burundis Wirtschaft auch heute noch schwach. Viele der Flüchtlinge kehren zurück und müssen sich wieder in ihrer alten Heimat einfinden.

Dazu kommt die Armut aufgrund von schlechten Ernten. Während sich das Nachbarland Ruanda mittlerweile etwas erholen konnte - obwohl es ebenfalls vom Bürgerkrieg stark betroffen war - bleibt Burundi stecken und kommt nicht voran. Das bedingen die Hungersnöte und die Überbevölkerung im Land. Burundi ist auf Hilfe von außen angewiesen, ohne internationale Unterstützung ging es den Menschen noch schlechter.

Die meisten Menschen arbeiten in Burundi in der Landwirtschaft und versorgen sich selbst. Dieser Mann steht in einem Reisfeld. [ © IRRI Images / CC BY 2.0 ]
Mann, Reisfeld, Burundi

Kaffee für den Export

Burundi verfügt zwar über eine Reihe von Bodenschätzen wie Kobalt, Gold, Uran, Nickel oder Kupfer. Sogar Erdöl hat man entdeckt. Aber diese Bodenschätze werden nur in geringem Maße abgebaut.

Immer noch ist die Landwirtschaft am wichtigsten. Allerdings bauen die meisten Menschen die Produkte für den Eigenbedarf an. 90 von 100 Menschen leben von der Landwirtschaft. Sie bauen Süßkartoffeln, Mais, Reis und Bananen an, aber auch Tee, Maniok, Hirse und Kaffee, der als einziger als Ausfuhrartikel dient. Die Industrie verarbeitet die Nahrungsmittel weiter, dennoch müssen viele Waren eingeführt werden. Lebensmittel sind immer wieder knapp.

Fisch gehört zu den Einnahmequellen der Menschen, die am Tanganjikasee leben. [ © Orrling / CC BY-SA 3.0 ]
Fisch, Tanganjikasee

Was ist eine negative Handelsbilanz?

Fischfang und das Halten von Vieh wie Schafen und Ziegen spielen keine große Rolle, decken aber zu kleinen Teilen den Bedarf der Menschen an Fleisch und Fisch. Vor allem die Tutsi betreiben Viehzucht.

Das Straßennetz ist schlecht ausgebaut und der Strom leider knapp, auch das behindert eine weitere Entwicklung. Man spricht auch von einer negativen Handelsbilanz. Das bedeutet, dass das Land mehr Waren ein- als ausführt und das ist meistens schlecht.

letzte Aktualisierung am 14.05.2020