Spaniens Flagge Spanien

Nicht Blinde Kuh, sondern Blindes Huhn!

[ © Quelle: pixabay.com ]

Bei uns kennt man das Spiel "Blinde Kuh". Dabei muss man jemand mit verbundenen Augen fangen. In Spanien heißt das Spiel "Blindes Huhn" beziehungsweise "Blindes Hühnchen", auf Spanisch: Gallinita ciega.

Gespielt wird es so:

Einem Kind werden die Augen verbunden und es wird nach seinem Alter gefragt ("¿Cuántos años tienes?"). Dann wird es so oft im Kreis gedreht, wie Jahre genannt wurden. Ist das Kind 8 Jahre alt, wird es also acht Mal im Kreis gedreht.

Dann wird es gefragt: "Gallinita ciega,  ¿qué es lo que se te ha perdido?" Das bedeutet: "Blindes Huhn, was hast Du verloren?" Das Kind antwortet: "Una aguja y un dedal." ("Eine Nadel und einen Fingerhut.").

Die anderen Kinder antworten: "Yo lo tengo y no te lo quiero dar" ("Ich hab sie, aber ich will sie Dir nicht geben"). Dann laufen sie um das blinde Huhn herum und das blinde Huhn versucht, eines der anderen Kinder zu fangen. Hat es eins erwischt, muss es erraten, wer es ist. Rät es richtig, wird der Gefangene das neue blinde Huhn.

Viel Spaß!

Hier spielen ein paar Damen Blinde Kuh. Das Bild stammt etwa von 1803.[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Blinde Kuh

Der Ursprung des Spiels

Das Spiel Blinde Kuh ist übrigens schon sehr alt. Man hat es schon im Mittelalter gespielt. Der Ursprung ist wahrscheinlich sogar noch älter und liegt in vorchristlicher Zeit. Damals und auch noch im 17. und 18. Jahrhundert war es gar kein Kinderspiel, sondern wurde von Erwachsenen gespielt. Neben Personen aus dem Bürgertum spielten es auch Menschen am Hof gerne. Allerdings war es zunächst verboten, denn man befand es als moralisch verwerflich. Später wurden die Spielregeln angepasst. Man kannte es nicht nur in Deutschland und Spanien, sondern auch in England, Frankreich und den Niederlanden. Statt die Augen zu verbinden, wurde es damals wohl mit einer Maske gespielt, die eben eine Kuh darstellte. Die Öffnungen für die Augen wurden dann verschlossen, so dass der Träger nichts sehen konnte.

letzte Aktualisierung am 07.04.2020