Singapurs Flagge Singapur

Natürliche Wälder findet man kaum noch in Singapur. Hier siehst du einen Pfad am MacRitchie-Stausee.[ © joxeankoret / CC BY-SA 2.0 ]
Singapur, Wald

Vom Regenwald zum Großstadtdschungel

Wo heute eine moderne Großstadt steht, war die Fläche vor wenigen Jahrzehnten noch mit tropischem Regenwald bedeckt. Diesen hat man komplett abgeholzt, um an dieser Stelle ein Land aufzubauen.

So sind alle Waldflächen, die jetzt in Singapur wachsen, erst nach der Rodung entstanden. Außen an den Küstenlandstrichen, in denen noch einige Mangrovenwälder wachsen, gibt es fast keine Pflanzen aus früherer Zeit.

Schöne Blumen wirst du so einige finden in Singapur. Nur sind die dann nicht unbedingt von selbst dort gewachsen. [ © Brian Evans / CC BY-ND 2.0 ]
Pflanze, Singapur

Singapurs künstliche Gärten

Dennoch findet man in Singapur viele Parks und Gärten. Im Botanischen Garten etwa gibt es 3000 tropische und subtropische Baum- und Straucharten zu entdecken. Auch Regenwald wurde hier angepflanzt. Im Orchideengarten der Stadt wachsen zehntausende von Pflanzen in hunderten von Arten.

In Singapur gibt es eine ganze Menge solcher Parks. Auch die höchste Erhebung der Stadt liegt in einem Park. Über einen Wanderpfad lässt sich der 164 Meter hohe Hügel "erklimmen".

Welche Tiere leben in Singapur?

Die Kobra hat sich zwar aus den Städten Singapurs zurückgezogen, bewohnt das Land aber immer noch.[ © Luca Boldrini / CC BY 2.0 ]
Kobra

In den Mangrovenwäldern von Singapur leben noch einige Schlangenarten, vor allem die Kobra, die es überall in Südostasien gibt. Die meisten giftigen Tiere haben sich in diese Waldgebiete zurückgezogen, doch dass sich mal eine Schlange in die Wohngebiete verirrt, ist nicht ausgeschlossen.

Auch einige Affenarten tummeln sich in Singapur. In den Sumpfgebieten rasten Zugvögel auf ihrer Reise. In einem eigens eingerichteten Park, dem Jurong-Vogelpark, leben viele Vogelarten.

Die wilden Tiere, die du sonst in Südostasien noch findest, wie Tiger, Nashörner oder Elefanten, sind in Singapur allenfalls im Zoo zu entdecken. Alles in allem ist ein Stückchen Natur auch im Stadtstaat Singapur zu finden, doch der größte Teil befindet sich dann hinter Zäunen oder wird vom Menschen gepflegt.

Die Gardens by the Bay in Singapur

Stadt und Land – ein klarer Gegensatz wie Schwarz und Weiß? In Singapur hat man versucht, diese beiden Gegensätze zu vereinen und ein mächtiges Projekt ins Leben gerufen: die Gardens by the Bay. Der Name bedeutet übersetzt "Gärten am Hafen" und beschreibt erstmal nur die Lage des Millionenprojekts. Diese Gärten liegen eben am Marina Bay mitten in Singapur. Hier sprießen über eine Million verschiedene Pflanzen aus der künstlich aufgeschütteten Erde Singapurs.

Den großen Park und die Heritage Gardens rund um die großen Gewächshäuser kann man sich kostenlos ansehen. Hier findet man vor allem Pflanzen, die im ehemals bewachsenen Singapur heimisch waren. Die nächste Attraktion ist der Cloud Forest, also der "Wolkenwald". Dieses Gewächshaus beherbergt neben einem 35 Meter hohen Wasserfall zahlreiche Pflanzen, darunter auch sehr seltene Arten.

Im Flower Dome, dem "Blumendom", einem gigantischen Gewächshaus nebenan, kannst du die Pflanzenwelt von Südafrika bis zu der Kaliforniens entdecken. Für die verschiedenen Regionen sind die Bereiche abgegrenzt.

In diesem Video siehst du einige Aufnahmen aus Singapurs berühmten "Gardens by the Bay". Schau doch mal rein! Ersteller des Videos: Grant Associates

letzte Aktualisierung am 23.05.2019