Philippinens Flagge Philippinen

Viele philippinische Familien leben in Armut.[ © Ken Ilio / CC BY 2.0 ]
Familie, Philippinen

Armut auf den Philippinen

Über 60 Prozent der Menschen auf den Philippinen leben nur von zwei Dollar am Tag. Fast die Hälfte lebt somit an der Armutsgrenze. Sie sind nicht abgesichert, wenn sie krank oder alt werden. Sie können kein würdiges Leben führen.

Das betrifft die Erwachsenen und vor allem auch die Kinder. Das internationale Kinderhilfswerk UNICEF benennt die Philippinen als eines der zehn Länder mit den meisten unterernährten Kindern unter fünf Jahren. Dazu sind 20 Prozent der Familien auf die Arbeit ihrer Kinder angewiesen, um das Überleben zu sichern. Viele Menschen haben kein sauberes Trinkwasser und keinen Strom. Viele besitzen kein Klo oder Bad. Nur knapp über der Hälfte aller Einwohner leben in einer richtigen Wohnung.

Kinder vor einem Laden in den Philippinen.[ © Jarle Refsnes / CC BY-ND 2.0 ]
Laden, Philippinen

Alltag der Kinder

Auch wenn die Not in den Philippinen sehr groß ist, leben auch hier natürlich nicht alle Kinder auf der Straße und nicht jedes Kind muss arbeiten. Auch philippinische Kinder besuchen die Schule und treffen sich mit ihren Freunden. Dennoch ist es sehr viel mehr als bei uns üblich, dass Kinder im Haushalt mithelfen. Außerdem unterstützen Kinder ihre Eltern in ihren Berufen, zum Beispiel wenn die Eltern einen Laden haben oder fischen. Ist die Arbeit erledigt, verabreden sie sich aber auch mit Freunden, zum Beispiel, um gemeinsam Sport zu treiben.

Freizeit der Kinder

Zu den traditionellen Sportarten der Philippinen gehören Arnis, eine Fechtart mit Holzstöcken, und Sipa. Sipa ist ein dem Volleyball ähnliches Ballspiel, mit dem Unterschied, dass die Spieler statt Händen und Armen die Beine benutzen. Boxen ist ebenfalls sehr beliebt. Der amerikanische Einfluss zeigt sich in der großen Begeisterung vieler für Baseball und Basketball.

Kinder spielen Fußball auf den Philippinen. [ © Brian Evans / CC BY-ND 2.0 ]
Kinder spielen Fußball, Philippinen
Trotz der Armut haben philippinische Kinder auch ihren Spaß. [ © John Christian Fjellestad / CC BY 2.0 ]
Kinder, Philippinen
In einem philippinischen Haushalt leben meistens mehrere Generationen gemeinsam.[ © Marvin Abrinica / CC BY 2.0 ]
Philippinische Familie

Kinder als Altersvorsorge

Kinder sind in den Philippinen sehr wichtig. In einem Land, in dem es keine eigene Altersvorsorge gibt, müssen sich die Kinder um die Eltern im Alter kümmern. So leben in den Philippinen sehr oft viele Menschen auf engem Raum beieinander. Ein Zimmer für sich zu haben, ist für philippinische Kinder Luxus. Oft lebt die ganze Familie mit mehreren Personen in nur einem einzigen Raum zusammen.

letzte Aktualisierung am 13.01.2021