Tansanias Flagge Tansania

So eine kleine Mücke kann gewaltigen Schaden anrichten und Menschen krank machen. Nur die weiblichen Mücken sind ansteckend. [ © Challiyan / CC BY-SA 2.5 ]
Die Anopheles-Mücke, Malaria-Erreger

Mücken, die stechen...

Auch bei uns gibt es Mücken. Das sind lästige Plagegeister, die stechen. Wenn du gestochen wirst, dann juckt es ganz schrecklich. In Tansania leben nun aber viele Malaria-Mücken, die eine gefährliche Krankheit übertragen können, die Malaria. Eine Mücke ist nur dann ansteckend, wenn sie zuvor einen Menschen gestochen hat, der schon krank war. Dann werden die Erreger auch übertragen. So ist nicht jeder Stich ansteckend. Am gefährdetsten sind die Menschen in den Städten oder genau dort, wo einfach viele Menschen eng zusammen leben. Somit ist es eigentlich draußen in einem Camp ungefährlicher. Die Mücken fliegen auch nur vom späten Nachmittag bis zum Morgen.

Warum stecken sich so viele Menschen an?

Auf dieser Karte siehst du die Verbreitung der Krankheit Malaria auf der ganzen Welt. [ © wikimedia / gemeinfrei ]
Verbreitung Malaria weltweit

Auf der Karte siehst du die Verbreitung der Krankheit Malaria weltweit. Malaria ist vor allem ein Problem der armen Länder und weniger der reichen. Viele Menschen und vor allem auch Kinder sind nicht gut ernährt, haben keine Abwehrkräfte und stecken sich schneller an. Da viele Menschen auch oft auf sehr engem Raum leben und dort keine Netze gegen die Mücken aufhängen, sind sie natürlich gefährdeter. Oft gibt es einfach auch kein Geld für die Behandlung oder die Ärzte und Krankenhäuser sind zu weit weg. Oder die Medikamente sind zu teuer. Das trifft nicht nur auf Tansania zu, sondern gilt auch für viele andere Gebiete in Afrika, in denen es die Krankheit Malaria noch gibt. 

Malaria

Bei der Krankheit Malaria handelt es sich um eine sogenannte Tropenkrankheit, die nur in tropischen Regionen auftritt. Die weibliche Anopheles-Mücke überträgt diese Krankheit, allerdings nur, wenn sie selbst infiziert ist. Wer erkrankt, verspürt Kopfschmerzen, bekommt hohes Fieber und ist sehr müde und erschöpft. Wird die Krankheit nicht behandelt, kann sie zum Tode führen. Es gibt keine Impfung gegen Malaria, aber Medikamente, die das Risiko zu erkranken, senken. Und wer erkrankt ist, braucht auch Medikamente und eine medizinische Behandlung.

Bessere Medikamente

Hier siehst du ein Krankenhaus in Tansania, in dem Malaria-Patienten behandelt werden. [ © Olympia Wereko-Brobby / CC BY 2.0 ]

Mittlerweile haben Wissenschaftlicher noch bessere Medikamente zur Bekämpfung der Malaria-Krankheit gefunden. Je weniger Menschen infiziert sind und je weniger Kranke die Mücke findet, desto weniger Menschen werden wieder krank. Nur so kann der Kreislauf unterbrochen werden, dass durch zu viele kranke Menschen die Mücken sich immer wieder anstecken. Das Problem besteht oft darin, dass die Erreger widerstandsfähig gegen die Medikamente werden und diese nicht mehr wirken. Mittlerweile gibt es neue Stoffe, die erprobt werden und hoffen lassen, die Malaria-Krankheit weltweit endgültig beseitigen zu können. Für viele Menschen in armen Ländern wäre das eine Überlebenschance, vor allem auch für die Kinder, die besonders gefährdet sind.

letzte Aktualisierung am 19.01.2021