Lesothos Flagge Lesotho

Arbeit in den Textilfabriken

Die Bezahlung der Fabrikarbeiterinnen und -arbeiter ist in Lesotho etwas besser als in vielen anderen afrikanischen Ländern. [ © Labour Behind the Label / CC BY 2.0 ]
Fabrikarbeiterinnen, Lesotho

Viele Menschen arbeiten in Lesotho in den Textilfabriken. Hier sind mehr als 40.000 Menschen beschäftigt. Die Ausfuhr von Textilien ist für die Wirtschaft Lesothos sehr wichtig. Doch anders als oft in Südostasien versucht man hier den Menschen bessere Arbeitsbedingungen zu verschaffen. Im Vergleich zu uns verdienen die Arbeiter in Lesothos Fabriken immer noch sehr wenig Geld, aber es gibt Arbeitszeitbeschränkungen und Gewerkschaften. Kinderarbeit in den Fabriken ist offiziell verboten.

Trotz dieser Bemühungen sind viele Fabriken für die Menschen nicht sicher, weil die Bauten sehr billig errichtet wurden. So besteht immer die Gefahr von Bränden und es gibt ein großes Risiko, dass Menschen bei solch einem Unglück verletzt werden können. Auch die Bezahlung der Arbeiter könnte natürlich besser sein.

Es fehlt an Arbeit in Lesotho. Viele gehen darum nach Südafrika.[ © Quelle: pixabay.com ]
Viehhirte mit Ziegenherde in Lesotho

Wanderarbeiter

Doch finden nicht alle Arbeit in den Fabriken. So gehen vor allem viele Männer nach Südafrika und verdienen dort Geld, oft in den Bergwerken und Minen, und schicken das Geld dann nach Hause zu ihren Familien.

Doch wenn es der Wirtschaft schlechter geht, verdienen die Männer weniger und können weniger Geld an ihre Familien schicken. Das wirkt sich auf das Leben der Familien aus, die auf vieles verzichten müssen. Viele Familien pflanzen in ihren Gärten etwas an, um überleben zu können.

Diese Menschen aus Lesotho haben sich 2015 auf den Weg zu den Parlamentswahlen gemacht, um vielleicht etwas an ihrer Situation verbessern zu können. [ © picture alliance / AA / Ihsaan Haffejee ]
letzte Aktualisierung am 15.05.2020