Kenias Flagge Kenia

Ugali

Die Kenianer essen Ugali mit den Händen. Dafür wird der Mais zu kleinen Kugeln geformt und dann in das Gemüse oder die Soße getunkt. Wichtig sind dafür natürlich saubere Hände. Du kannst es selbst einmal ausprobieren. Bei unseren Mitmachtipps siehst du, wie Ugali zubereitet wird. Es ist gar nicht so schwer.

Ungewürzter Maisbrei

Ein beliebtes Gericht in Kenia ist Ugali mit Sukuma Wiki. [ © Paresh Jai / CC BY 2.0 ]
Ugali

Ein Brei aus Mais ist in Kenia wohl das wichtigste Nahrungsmittel. Er heißt hier Ugali. Dazu kommen Gemüse und manchmal auch Fleisch. Der Maisbrei ist meist ungewürzt, aber er sättigt gut. Der Maisbrei ist übrigens weiß und nicht gelb. Wie dieser Maisbrei gekocht wird, erfährst du in unserem Mitmachtipp.

Dazu gibt es dann vielleicht Sukuma Wiki. Dabei handelt es sich um ein grünes Gemüse, das unserem Kohl oder Blattspinat ähnelt. Die Kenianer schneiden es klein, kochen es und reichen es als Beilage. Dazu kommen Tomaten und Zwiebeln.

Was gibt es noch zu essen?

So werden Mandazi in Kenia traditionell zubereitet. Die Teigtaschen kommen in heißes Fett und werden frittiert. [ © neajjean / CC BY-SA 2.0 ]
Mandazi, Zubereitung, Kenia
Chapati stammen eigentlich aus Indien, werden aber auch in Ostafrika gerne gegessen. [ © Kalyan / CC BY-SA 2.0 ]
Chapati
Tilapia ist ein typischer Fisch des Viktoriasees. [ © Etan J. Tal / CC BY 3.0 ]
Tilapia
Kochbananen sind eine wichtige Zutat der kenianischen Küche. [ © Kamland / CC BY-SA 4.0 ]
Kochbananen

Mandazi und Samosas

Beliebt sind auch Mandazi. Hierbei handelt es sich um so etwas Ähnliches wie frittierte Krapfen. So etwas kannst du in Kenia auch immer am Straßenrand kaufen.  Oft werden sie auch zum Frühstück gegessen.  Bei Samosas handelt es sich um mit Gemüse oder Fleisch gefüllte Teigtaschen. Sie werden in Öl gebacken und sind oft sehr gut gewürzt.

Chapati

Ebenfalls beliebt sind Chapati. Diese ähneln unseren Pfannkuchen. Diese Pfannkuchen stammen ursprünglich aus Indien. Man isst sie zwischendurch oder auch als Beilage zu Hauptgerichten.

Githeri und Nyama Choma

Githeri ist ein Gemüseeintopf und als Festessen gilt Nyama Choma: Die Kenianer grillen dafür verschiedene Fleischsorten wie Rind, Huhn oder auch Lamm. Das gibt es aber nicht jeden Tag.

Fisch

An der Küste spielt natürlich auch Fisch eine große Rolle. Auch die Luo, die am Viktoriasee leben, essen gern Fisch, den sie im See fangen. An der Küste ist das Essen am abwechslungsreichsten, hier herrschen auch noch die arabischen und indischen Einflüsse vor. So gibt es auch hier scharf gewürzte Currys.

Irio und Matoke

Die Kikuyu - die meisten Menschen in Kenia gehören ja dem Volk der Kikuyu an - ist die wichtigste Mahlzeit Irio. Das ist ein Brei, den man aus Bohnen, Bananen, Mais und Kartoffeln kocht.

Vor allem im Westen Kenias haben Bananen als Nahrungsmittel große Bedeutung. So handelt es sich bei Matoke um einen Bananenbrei.

Reis

Auch Reis wächst in Kenia, vor allem am Viktoriasee und so kommt in dieser Region auch Reis auf den Tisch. Überhaupt gibt es für viele nur abends eine warme Mahlzeit.

Getränke

Kenianer trinken gerne Tee und diesen am liebsten schön gesüßt und mit Milch. Auch Kaffee ist sehr beliebt.

letzte Aktualisierung am 14.05.2020