Gambias Flagge Gambia

Das ist Jollof Reis, serviert mit Spinat und einem Ei.[ © Segun Famisa / CC BY-SA 4.0 ]
Jollof Reis

Was isst man in Gambia?

Reis ist das Haupt-Grundnahrungsmittel in Gambia. Doch auch Hirse und Maniok kommen zum Einsatz in der Küche. Sie werden kombiniert mit Fisch oder Fleisch, außerdem kommen als Gemüse Bohnen, Tomaten, Spinat, Okraschoten oder Kohl dazu. Es wird alles gerne scharf gewürzt, zum Beispiel mit Chili und Pfeffer. Zum Würzen werden auch häufig Maggiwürfel benutzt. Erdnüsse, das Hauptanbauprodukt in Gambia, werden natürlich auch verwendet, zum Beispiel für Soßen.

So wird Yassa in Gambia auf den Tisch gebracht.[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Yassa aus Gambia

Was ist Yassa?

Ein beliebtes gambisches Gericht ist Yassa, das man wie viele andere Gerichte auch im Senegal gerne isst. Yassa ist Fleisch (oft Huhn) oder Fisch, in Zitronensaft eingelegt und mit Reis und Zwiebeln serviert.

Domoda ist ein Eintopf, der auf Erdnussbutter basiert.

Thiakry wurde hier in einen Plastikbeutel gefüllt. So kann man es auf dem Markt kaufen. Man beißt eine Ecke ab und saugt das Thiakry heraus.[ © Atamari / CC BY-SA 3.0 ]
Thiakry aus Gambia

Und was gibt es noch?

Fischbällchen, der Eintopf Maafe (mit Erdnüssen) und Jollof Reis (auf Wolof heißt es Benachin) sind ebenfalls weit verbreitet. Tapalapa-Brot ist ein typisches Brot, das man in Gambia, im Senegal und Guinea isst.

Thiakry ist ein süßer Nachtisch, der aus Couscous, gesüßter Milch und Gewürzen hergestellt wird. Viele gambische Gerichte sind auch im Senegal typisch, da mehrere Völker in beiden Ländern leben und sie ja auch sehr nah beieinander liegen. Ein Rezept für Thiakry findest du in unserem Mitmachtipp!

Gegessen wird traditionell aus einer Schüssel und mit der rechten Hand.[ © Aboukam / CC BY-SA 4.0 ]
Schüssel mit Reis und Fleisch

Morgens, mittags, abends

Traditionell isst man zum Frühstück eher wenig oder ein warmes Essen. In der Stadt hat sich aber das westliche Frühstück durchaus schon durchgesetzt. Dort essen viele Gambier Brot mit Butter oder Marmelade.

Mittags und abends wird aber auf jeden Fall etwas Warmes gegessen. Eine große Schüssel oder Schale wird auf den Boden gestellt und alle setzen sich drum herum. Mit der rechten Hand – die vor dem Essen gewaschen wird – oder auch mit einem Löffel essen alle gemeinsam aus dieser Schale. Abends gibt es auch oft Fisch oder Fleisch mit Brot, Couscous oder Salat.

Essen mit der Hand!

Mit der Hand isst man so: Man nimmt ein wenig von dem Reis, formt es in der Hand zu einer Kugel, die man dann nach vorne zu den Fingern rollt und mit den Fingern in den Mund steckt. Gibt es eine Soße dazu, drückt man noch eine Mulde in die Reiskugel, mit der die Soße aufgenommen werden kann. Fleisch oder Fisch befindet sich entweder schon zugeteilt vor den Essern (man isst nur aus der Schüssel, was direkt vor einem liegt) oder man zupft sich ein Stück ab von dem Fleisch, das in der Mitte der Schüssel liegt. Natürlich auch nur mit der rechten Hand! Das Stück wird dann noch einmal auf dem eigenen Schalenstück abgelegt, ehe man es isst!

letzte Aktualisierung am 02.05.2020