Neuseelands Flagge Neuseeland

Koruru spielen

Angehörige der Maori zwischen 1861 and 1881. Schon damals war das Koruruspiel sehr beliebt.[ © Elizabeth Pulman / Gemeinfrei ]
Maori

Ein beliebtes und bekanntes Spiel in Neuseeland wird Koruru oder auch Knuckle-Bones genannt. Das bedeutet wörtlich übersetzt "Fingerknochen". Tatsächlich wurde es früher mit Schafsknochen gespielt und das schon vor 2000 Jahren. Schon in der Antike spielten es Kinder und Erwachsene im pazifischen Raum, bevor die Europäer durch die Seefahrt dort eintrafen. Diese schauten sich von den Maori das Spiel ab und verbreiteten ihre Version auch in Neuseeland, wo das Spiel bis heute sehr beliebt ist (auch wenn Steine inzwischen üblicher sind als Tierknochen). Wer gut in Koruru sein will, muss vor allem geschickt sein. Warum das so ist, kannst du bei den Spielregeln nachlesen.

Die Grundbewegungen

Hier wird Koruru gespielt![ © Caroline Gruler ]
Koruru spielen

Der Spielvorgang Jockeying klingt erstmal kompliziert, ist aber eigentlich ganz einfach und bildet außerdem den Spielbeginn. Koruru besteht aus verschiedenen "Stufen". Für einige der Stufen müssen erstmal der Wurfstein (Taw) und die, die man aufsammelt, bestimmt werden. So funktioniert das:

Man nimmt alle fünf Steine in eine Hand, wirft sie in die Luft und fängt dabei mit der umgedrehten Hand (also der Handoberfläche) so viele wie möglich wieder auf. Diese Steine auf der Hand (die heruntergefallenen bleiben liegen) wirft man wieder hoch und fängt wieder möglichst viele auf, diesmal mit der Handunterfläche. Ist es nur einer, wird dieser direkt zum Wurfstein. Sind es mehrere, darf man sich seinen Wurfstein aussuchen. Der Wurfstein wird Taw genannt. Hat man den Taw aus mehreren aufgefangenen Steinen wählen können, so kann man die restlichen beiseite legen, sie spielen bei dieser Stufe nicht mit, wodurch es etwas einfacher wird. Wurde nur einer gefangen und zum Taw erklärt, bleiben die restlichen Spielsteine dabei.

Zusammenspielen

Koruru kann man sowohl alleine als auch in einer Gruppe spielen. In einer Gruppe geht es darum, als erster die letzte Stufe zu beenden. Wenn man eine Stufe abgeschlossen hat, wird dieser Spielstand "gespeichert". Macht man bei der folgenden Stufe einen Fehler, fängt man wieder mit dieser Stufe von vorne an.

So sieht "Jockeying" aus. Video kann Werbung enthalten.

Sweeps ist die Bezeichnung der Geste, die man macht, um die Steine auf dem Tisch zusammenzuschieben, während der andere in der Luft hängt.

Spielablauf

Es gibt für Koruru 15 Spielstufen, die man durchlaufen muss. Man kann es sowohl alleine als auch mit einer Gruppe spielen. Bei einer Gruppe spielt man so lange, bis man einen Fehler macht. Die schon abgeschlossene Stufe wird gespeichert und man kann weitermachen, wenn man wieder am Zug ist. Bei manchen Stufen ist Sweepen erlaubt oder das Jockeying vorausgesetzt. Dies wird immer dazugesagt. Wir stellen dir hier die Stufen 1, 2 und 9 beispielhaft vor. Du kannst eigene weitere Stufen erfinden oder hier alle Regeln einsehen.

1. Überhand

Man wirft den ermittelten Taw hoch, nimmt schnell einen vom Tisch auf und fängt wieder den Taw. Der aufgenommene Stein kommt beiseite beziehungsweise zu denen beim Jockeying schon ausgeschiedenen, sofern welche ausgeschieden worden sind. Das macht man jetzt auch mit dem nächsten so, bis alle Steine aufgefangen wurden. Weil man immer nur einen Stein aufnehmen muss, ist dies die Zwischenstufe Überhand 1. Hat man durch Überhand 1 alle Steine aufgesammelt, geht es weiter zu Überhand 2.

Zusammenfassung Überhand:

Der Taw wird hochgeworfen, je nach Zwischenstufennummer werden liegende Steine aufgenommen, der Taw wird gefangen und beiseite gelegt.

Hier siehst du Überhand 1 bis 3. Video kann Werbung enthalten.

Bei Überhand 2 wirft man wieder den Taw (vorher muss man wieder das Jockeying machen) in die Luft, nimmt aber jetzt zwei Steine anstelle von nur einem auf, bevor man den Taw wieder auffängt. Ist beispielsweise nur noch ein Stein nach dem ersten Überhand 2 vorhanden, kann man auch nur einen wieder aufnehmen. Das geht so lange, bis wieder alle Steine beiseite gelegt wurden. Gegebenenfalls gibt es noch Überhand 3 und Überhand 4. Hat man es allerdings geschafft, beim Jockeying 1 oder 2 schon beiseite zu legen, fallen diese Zwischenstufen weg und man kann direkt mit Stufe 2, dem Würfeln, weitermachen. Sweepen ist erlaubt.

2. Würfeln

Vor dem Würfeln macht man kein Jockeying. Man nimmt stattdessen alle Steine in die Hand und lässt sie wie bei Würfeln fallen. Nimm einen auf, er ist dein Taw. Die anderen sollen dabei nicht bewegt werden. Jetzt passiert das gleiche wie bei Überhand. Diesmal ist das Sweepen nicht erlaubt und man muss alle Zwischenstufen durchführen, da alle Steine im Spiel sind.

Zusammenfassung Scattern:

Man "würfelt" alle Spielsteine, wählt einen als Taw und lässt den Rest liegen. Danach vollführt man die gleichen Schritte wie bei Überhand.

Bei diesem Schritt wird "gewürfelt". Video kann Werbung enthalten.

1 2
letzte Aktualisierung am 14.01.2021