San Marinos Flagge San Marino

So sieht die Piadina aus. Diese wurde mit Käse und Kochschinken gefüllt.[ © Kobako / CC BY-SA 2.5 ]
Piadina
Diese Piadina wurde mit Bresaola, Mozzarella, Tomate, Rucola und Oliven gefüllt. Bresaola ist luftgetrockneter Rinderschinken.[ © Maniano / CC BY-SA 3.0 ]
Piadina mit Bresaola

Was isst man in San Marino?

In San Marino isst man sehr ähnlich wie im umliegenden Italien. Insbesondere in den italienischen Regionen Emilia-Romagna und Marken isst man ähnlich wie in San Marino.

Man mag zum Beispiel gerne Pasta und Pizza. Pizza schmeckt hier auch ohne Tomatensoße, das heißt dann Fornarina. Die Pizza wird nur mit Öl und Rosmarin gebacken. Eine Spezialität ist hier, wie auch im nahen Rimini, Pizza mit Prosciutto Crudo, das heißt mit rohem Schinken. Überbackene Nudeln mit Tomatensoße heißen Nidi di Rondine: Schwalbennester. Du kannst sie nachkochen, schau in unseren Mitmachtipp!

Beliebt ist auch Piadina. Das ist ein dünnes Fladenbrot, das in der Pfanne gebacken wird. Mehl, Wasser, Salz und Öl sind die einzigen Zutaten. Man isst das Piadina zu Salat, Käse oder Wurst, kann sie aber auch damit füllen.

Typische Fleischgerichte sind Kaninchen mit Fenchel, Wachteln und Kalbsschnitzel. Auch Fisch mag man gerne. Spezialitäten sind auch Bohnensuppe mit Speck sowie Nudelsuppe mit Kichererbsen und Knoblauch.

Drei Berge zum Nachtisch

Quasi als Nationalgericht gilt aber ein Kuchen. Der heißt Torta Tre Monti, das bedeutet Torte der drei Berge. Denn drei Berggipfel gibt es in San Marino. Die Torte kann man fertig kaufen. Fünf Waffelschichten werden gefüllt mit einer Schoko-Nuss-Creme.

letzte Aktualisierung am 07.04.2020