Weißrusslands Flagge Weißrussland

Was wächst denn in Weißrussland?

In den weißrussischen Wäldern wachsen auch Pilze.[ © Katsyaryna Sidarenka / CC BY-SA 3.0 ]
Wald in Weißrussland

Weißrusslands Landschaft besteht vor allem aus Mooren, Wiesen und Wäldern. Die Wälder sind hauptsächlich Mischwald - es gibt also sowohl Laub- als auch Nadelbäume. Man findet viele Kiefern, Birken, Fichten und Erlen, im Süden auch vermehrt Ahorn, Eichen, Buchen und Eschen.

Auf den Wiesen wachsen zum Beispiel Schmielen, die zu den Süßgräsern zählen, und Seggen, welche Sauergrasgewächse sind.

In der Bialowiezer Heide an der Grenze zu Polen ist der letzte Urwald Europas im Tiefland zu finden. Als Bialowieza-Nationalpark wird dieses Gebiet vor menschlichen Eingriffen geschützt. Zwei Drittel des Nationalparks liegen auf weißrussischem Gebiet, ein Drittel auf polnischem. Viele Pflanzen und Pilze sorgen für eine große Artenvielfalt. Unter den Eichen gibt es zahlreiche, die als Naturdenkmäler gelten und so wunderbare Namen tragen wie "König von Nieznanowo", "Zar-Eiche" oder "Tonneneiche".

Welche Tiere leben in Weißrussland?

Zwei Wisente tummeln sich im Bialowieza-Nationalpark.[ © Frank Vassen / CC BY-2.0 ]
Wisente im Bialowieza-Nationalpark

Elche, Wildschweine und Biber gehören zu den tierischen Bewohnern von Weißrussland. Auch Vögel gibt es natürlich. Gänse, Rebhühner und Enten kommen am häufigsten vor, doch auch Spechte, Adler oder Drosseln fliegen durchs Land. Seltene Arten sind der Schwarzstorch oder die Blauracke. In den Flüssen tummeln sich zahlreiche Fischarten.

Wisente im Bialowieza-Nationalpark!

Im Bialowieza-Nationalpark hat man Wisente erfolgreich wieder angesiedelt. Sie werden auch Europäische Bisons genannt. Nur im Bialowieza-Nationalpark (und seit 2013 im Rothaargebirge) leben sie in Europa noch frei. Etwa 450 Tiere gehören zum Bestand.

Der Nationalpark ist auch für viele Vogelarten ein Rückzugsgebiet. So leben hier die genannten seltenen Arten von Schwarzstorch und Blauracke. Neun Spechtarten brüten hier, darunter der Dreizehenspecht. Und auch Schreiadler und Schlangenadler fühlen sich hier wohl.

Wer sitzt denn da? Gut getarnt im Winterfell hockt ein Mauswiesel im weißrussischen Schnee![ © Wikimedia, gemeinfrei ]
letzte Aktualisierung am 15.01.2021