Deutschlands Flagge Deutschland - Hamburg

Parks & Wald in Hamburg

Die Hamburger Parks bieten viel Platz für Erholung, Sport und Spiel.[ © Quelle: pixabay.com ]
Planten un Blomen

Neben Seen, Flüssen, Bergen, Mooren und Heide prägen auch Parks und Grünflächen sowie Wald das landschaftliche Gesicht von Hamburg. Als Naherholungsgebiete sind sie für die Einwohner der Stadt besonders wichtig.

1460 Parkanlagen wurden in Hamburg gezählt. Der jüngste Park ist übrigens der Wilhelmsburger Inselpark, der erst 2013 eröffnet wurde. Mit 100 Hektar hat er auch eine stattliche Größe. Beliebte Parks sind auch der Loki-Schmidt-Garten (der Neue Botanische Garten), der Hirschpark mit Hirschen und Damwild sowie der Jenischpark mit Elbsicht.

40 Quadratkilometer der Stadtfläche entfallen auf Wald. Das entspricht 5,4 Prozent der gesamten Stadtfläche. Das ist für ein Stadtgebiet von 755 Quadratkilometern wenig. Dennoch gibt es große Waldgebiete in Hamburg. Hierzu gehören der Klövensteen, der Volksdorfer Wald oder das Bergedorfer Gehölz. Einige Parks und Waldgebiete stellen wir euch hier näher vor.

Der größte Park: Altonaer Volkspark

Wo heute eine Araukarie wächst, hielt man früher Kreuzottern: die Alte Schlangengrube.[ © Wikimedia, gemeinfrei ]
Altonaer Volkspark

Der größte Park Hamburgs ist mit einer Größe von 205 Hektar der Altonaer Volkspark im Stadtteil Bahrenfeld. Zwischen 1914 und 1920 wurde der Großteil der Anlage fertiggestellt. Altona war damals eine eigenständige Stadt, die vormals dänisch war und nun seit 1867 zu Preußen gehörte. Der Magistrat von Altona beschloss die Gestaltung eines großen Parks, weil es kaum Freiflächen gab, diese aber für die Gesundheit der Bürger wichtig waren.

Anders als damals üblich plante der Gartenbaudirektor Ferdinand Tutenberg den Altonaer Volkspark als naturnahes Gelände. Neben viel Wald gibt es hier Wiesen, einen Dahliengarten, Hügel mit Aussichtspunkten, einen Rosengarten und einen Waldlehrpfad. Damals gab es sogar eine Schlangengrube, in der man Kreuzottern hielt. Am Volkspark befinden sich auch eine Trabrennbahn und das Volksparkstadion, die Spielstätte des Hamburger SV.

Der Stadtpark

Das Planetarium wurde zum Wahrzeichen des Hamburger Stadtparks.[ © Kirsten Wagner ]
Planetarium im Hamburger Stadtpark

Der Stadtpark liegt in Winterhude und misst 148 Hektar. 1914 wurde er eröffnet, ganz fertiggestellt aber erst 1928. Ursprünglich lag hier im westlichen Bereich ein Wald, der im Privatbesitz war und 1901 an die Stadt Hamburg verkauft wurde, das Sierichsche Gehölz.

Geplant wurde der Park mit vielen symmetrischen Elementen. So gibt es eine Ost-West-Achse, an dessen westlichem Ende ein Wasserturm in Backsteinbauweise errichtet wurde. Seit 1930 befindet sich darin das Planetarium. Der Bau wurde quasi zum Wahrzeichen des Stadtparks. Hinter ihm liegt noch die Jahnkampfbahn, ein Stadion.

Im Osten befindet sich der Stadtparksee mit einem Naturbadbecken, nördlich davon eine Freilichtbühne. Es gibt mehrere Spielplätze und ein großes Kinderplanschbecken. Im Park verteilt befinden sich 23 Skulpturen. Die große Festwiese in der Mitte wird zum Spielen genutzt, es gab aber auch schon Rockkonzerte hier.

Planten un Blomen

Planten un Blomen bietet stadtnah viele Möglichkeiten der Erholung und Freizeitbeschäftigung.[ © Quelle: pixabay.com ]
Planten un Blomen

Im Zentrum von Hamburg liegt ein weiterer beliebter Park: Planten un Blomen. Das ist Plattdeutsch und bedeutet Pflanzen und Blumen. Auf 47 Hektar zieht sich die Grünanlage um die westliche Innenstadt und folgt so der alten Stadtbefestigung. Ursprünglich war Planten un Blomen nur der nordwestliche Teil. Dann wurden der Alte Botanische Garten und die Kleinen und Großen Wallanlagen mit eingegliedert.

Von Mai bis September finden am Parksee täglich Wasserlichtkonzerte statt. Kinder lieben den Spielplatz Bullerberge. Es gibt auch einen Japanischen Garten mit Teehaus, einen Rosengarten, Gewächshäuser und ein Alpinum. In den Großen Wallanlagen gibt es im Winter eine Eisbahn, die im Sommer zur Rollschuhbahn wird.

Im Klövensteen wachsen Nadel- und Laubbäume.[ © Frank Schwichtenberg / CC BY-SA 4.0 ]
Waldweg im Klövensteen

Klövensteen: im Westen

Mit einer Fläche von 513 Hektar ist der Klövensteen der größte Wald Hamburgs. Er liegt im Westen von Hamburg in den Stadtteilen Rissen und Sülldorf und erstreckt sich bis nach Schleswig-Holstein. Neben Mischwald mit Laub- und Nadelbäumen gibt es auch Streuobstwiesen und Lichtungen. Im Waldgebiet liegt auch das Schnaakenmoor. Es gibt ein Wildgehege, einen Waldspielplatz und einen Ponyhof.

Der größte Laubwald Hamburgs ist der Wohldorfer Wald.[ © Flamenc / CC BY-SA 3.0 ]
Drosselbektal im Wohldorfer Wald

Wohldorfer Wald: im Norden

Der größte zusammenhängende Laubwald Hamburgs ist jedoch der Wohldorfer Wald. 364 Hektar misst er, davon stehen 278 Hektar als Naturschutzgebiet unter Schutz. Er befindet sich ganz im Norden von Hamburg. Auf dem hügeligen Geländen wachsen vor allem Buchen und Eichen. In den Mulden und an Bächen wie der Ammersbek wachsen Bruchwald und Auwald, das heißt feuchte Wälder.

Das Wildschweingehege im Bergedorfer Gehölz gibt es inzwischen nicht mehr.[ © Reinhard Kraasch / CC BY-SA 4.0 ]
Bergedorfer Gehölz

Bergedorfer Gehölz: im Südosten

200 Hektar misst das Bergedorfer Gehölz, durch das die Grenze zu Schleswig-Holstein führt. Von der Bille, die im Norden den Wald begrenzt, steigt das Gelände nach Süden hin an. Der Doktorberg misst 50 Meter in der Höhe. Dort gibt es eine Rodelbahn. Im Bergedorfer Gehölz wachsen Buchen, Linden, Birken und Eichen, aber auch einige Fichten. Ein Wildschweingehege wurde wieder aufgegeben, aber es gibt noch einen Naturspielplatz. Direkt an den Wald grenzt das Bergdorfer Villenviertel.

Hinten links siehst du das Niendorfer Gehege.[ © Merlin Senger / CC BY-SA 3.0 ]
Luftbild Niendorfer Gehege

Niendorfer Gehege: stadtnah

142 Hektar Wald mitten in Hamburg, nämlich zwischen den Stadtteilen Niendorf, Stellingen, Eidelstedt und Schnelsen – das ist das Niendorfer Gehege. Hier wachsen viele Buchen, aber auch Eichen und Fichten. Es gibt einen Waldspielplatz, einen Ponyhof und ein Damwildgehege. 15 Kilometer Wanderwege reichen für ausgiebige Waldspaziergänge. Eine Waldschule bietet tolle Aktionen im Wald an.

Auf Seite 6 kommst du zum Klima in Hamburg und erfährst, welche Auswirkungen der Klimawandel hat!

1 2 3 4 5 6
letzte Aktualisierung am 13.07.2021